Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Wolf Maahn: Mit neuer Solo-CD „Lieder vom Rand der Galaxis“ nach Göttingen

Musa-Konzert Wolf Maahn: Mit neuer Solo-CD „Lieder vom Rand der Galaxis“ nach Göttingen

Die Reduktion aufs Wesentliche ist für viele Musiker ein gern genutztes Stil-Mittel, um die Essenz ihrer Stücke zu zeigen und sie neu zu präsentieren. Mit seinen Solo-Auftritten folgt auch Wolf Maahn diesem Weg. Das kam bei den Fans so gut an, dass aus den Auftritten ein Album entstanden ist: „Lieder vom Rand der Galaxis“. Er stellt es in der Musa vor.

Voriger Artikel
Sängerin Stefanie Hertel mit neuem Album im Kaufpark Göttingen
Nächster Artikel
Kunst-Gala: Benefiz-Abend für die Göttinger Kulturszene in der Stadthalle

Ein Mann und seine Gitarre: Wolf Maahns Solo-CD.

Quelle: EF

Göttingen. Die wiederum gibt es auf einer kleinen Tour im Frühjahr unter anderem in der Göttinger Musa zu hören.

Ein Mann, seine Stimme und eine Gitarre, das ist die Essenz bei Wolf Maahn. Die Bühnenpersönlichkeit und Ausstrahlung des Künstlers fehlt auf der CD zwangsläufig. Aber auch mit den beiden anderen Elementen und einer Ahnung der Reaktionen im Publikum lässt sich die Atmosphäre der Auftritte durchaus zu Hause erahnen und nacherleben.

Das Portfolio der Stücke reicht von Maahn-Klassikern wie „Rosen im Asphalt“ und „Irgendwo in Deutschland“ bis hin zu neueren Stücken, darunter „Vereinigte Staaten“ und „Kathedralen von Zahlen“. Damit ist thematisch bis hin zu Finanzkrise         so ziemlich alles dabei, worüber man sich in Songs empören   und sich Besseres wünschen kann.

Mitsing-Potenzial fürs Publikum

Bei den diversen Solo-Auftritten, die das Material für das Album lieferten, gelang Maahn ein sehr voller Sound, der nur selten ans Klampfen am Lagerfeuer erinnert, deutlich öfter aber die Vorstellung von mindestens zwei Gitarristen weckt. Energie und Kraft der Band-Arrangements weiß Maahn auch alleine zu vermitteln, Mitsing-Potenzial fürs Publikum inklusive.

Der 57jährige ist ein hervorragender, charakteristischer Musiker, der vielleicht nicht jede Generation anspricht, seine Fans und generell Musikliebhaber aber auch als Solo-Künstler bestens bedient. Die Reduktion aufs Wesentliche ist ihm geglückt, wenn auch wohl beim echten Konzerterlebnis ein wenig mehr als in auf Tonträger gepresster Form.

Wolf Maahn macht mit seiner Solo-live-Tour „Lieder vom Rand der Galaxis“ am Donnerstag, 7. März, in der Musa, Hagenweg 2a, Station. Beginn ist um 21 Uhr.

Von Isabel Trzeciok

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„I Think I Spider“

Ungewöhnliche Veranstaltungen verlangen nach einem ungewöhnlichen Namen, und so wurde das Festival am Wochenende, organisiert von der hannoverschen „Spider Promotion“, auf den Namen „I Think I Spider“ (für nicht Fremdsprachenerprobte: „Ich glaub’, ich spinne) getauft. Zwei Tage Alternative, Rock, Indie, Hardcore und Progressive versprach das Programm, mit vier unterschiedlichen Bands pro Abend.

  • Kommentare
mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag