Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Zahllose Facetten des Meeres
Nachrichten Kultur Regional Zahllose Facetten des Meeres
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 16.11.2009
Sehr poetisch: der Franzose Didier Squiban. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige

Dieses Gefühl vermittelte der bretonische Pianist in seinem Konzert in der Göttinger Waldorfschule. Inspirationsquelle ist für ihn vor allem seine bretonische Heimat, allem voran das Meer, dessen immer neue Stimmungen, Farben und Charaktere auch jeden Besucher faszinieren.

„L’estran“ heißt das neue Album von Squiban, von dem Tonträger gab er einige Stücke als Bearbeitung für Solo-Klavier zum Besten, stets liebenswert kommentiert und eingeführt. Darüber hinaus hatte er ältere Kompositionen im Programm, die typische bretonische Landschaften wie die „Sept îles“ oder die „Ile d’Ouessant“ zu musikalischen Ehren kommen lassen.

Auf tanzenden Wellen

So unerschöpflich wie die Momente am Meer sind die musikalischen Ideen des Franzosen. Jazz, klassische Elemente und Melodienstücke der bretonischen Folklore finden sich in den Stücken zu einem ebenso aufregenden wie harmonischen Ganzen zusammen, lassen immer wieder neue Themen und Motive aufblitzen, wie Sonnenstrahlen auf den tanzenden Wellen.
Squiban gibt sich ganz seinen Stücken hin, summt mit, die Finger tippeln über die Tasten wie eine quirlige Krabbe über den Strand. Was er aus bestehenden Arrangements und improvisierten Passagen an musikalischen Bildern schafft, ist so anschaulich, dass vor dem inneren Auge des Zuhörers problemlos die beschriebenen Situationen und Landschaften auftauchen, egal, ob eine wild tosende Brandung an zerklüfteten Klippen oder die Ruhe der See am scheinbar zeitlosen Wendepunkt der Gezeiten.

Wie die Bretagne selbst, oder wenigstens wie das Bild, das man von ihr haben mag, ist Squibans Musik: sehr poetisch und verwunschen, manchmal ein wenig rau und doch voller Lebensfreude. Der Pianist schafft all das mit einem einzigen Flügel und dank seiner nie versiegenden Inspirationsquellen.

Von Isabel Trzeciok

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional "Lachende Wüsten" - Fatale Dreiecksgeschichte

Die bekannteste Ehebruchsgeschichte der Weltliteratur – Brecht hat sie mit einer Mischung aus Abscheu und Faszination oft gelesen – steht in der Bibel: König David bemächtigt sich der schönen Bathseba, schwängert sie und schickt, um diese Untat zu vertuschen, deren Mann Uria, einen überaus loyalen Soldaten, perfide in den Tod auf dem Schlachtfeld. Der Prophet Nathan führt dem König mit einer Parabel dessen Schuld vor Augen, das Kind stirbt, David und Bathseba heiraten, der gesegnete Thronfolger Salomo wird geboren.

16.11.2009

Zum achten Mal ging am Sonnabend die Night of the Clubs über die Bühnen zahlreicher Göttinger Musiklokale. Rund 1500 Musikfans pilgerten bei spätherbstlichen Temperaturen gut gelaunt von Kneipe zu Kneipe. Voll war es mancherorts, von Überfüllung und Warteschlangen allerdings keine Spur. Rein kam jeder, der das neongrüne Bändchen am Handgelenk trug.

16.11.2009

Segelohren, Glupschaugen, kaum Haare auf dem Kopf– besonders schön sind Spejbl und Hurvinek beileibe nicht. Doch sobald die Puppenspieler an ihren Fäden ziehen und die Marionetten aus Prag zum Leben erwecken, geht eine Wandlung vor in diesen kleinen Wesen aus Lindenholz. Mit seiner unbedarften Art erobert Dreikäsehoch Hurvinek die Herzen seiner Zuschauer im Sturm. Und das macht er als sechsjähriger Sohn von Josef Spejbl, der im nächsten Jahr auch schon seinen neunzigsten Geburtstag feiert, immerhin bereits seit 84 Jahren.

16.11.2009
Anzeige