Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Zauberer Hans Klok begeistert in der Lokhalle Göttingen

„The Houdini Experience“ Zauberer Hans Klok begeistert in der Lokhalle Göttingen

Wer nach eigener Aussage die Stimme Rudi Carrells und die Frisur von Linda de Mol in einer Person vereint, muss einfach ein großes Showtalent sein. In der Tat: Der niederländische Magier Hans Klok ist ein virtuoser Meister der effektreichen Zauberei und ein sympathischer Entertainer noch dazu. Sein Programm „The Houdini Experience“ führte ihn in die Göttinger Lokhalle.

Voriger Artikel
Comedian Bülent Ceylan mit „Wilde Kreatürken“ in der Göttinger Lokhalle
Nächster Artikel
Junges Schauspiel des Deutschen Theaters führt „Verrücktes Blut“ auf

Von Las Vegas nach Göttingen: Magier Hans Klok.

Quelle: Heller

Göttingen. Und das, nachdem er schon eine eigene Show in Las Vegas hatte – der in Purmerend geborene Magier zählt zu den international renommierten Größen seines Fachs.

Klok ist aber nicht allein: Eine – natürlich überwiegend weibliche – Truppe aus Assistenten, Tänzern und Artisten begleitet ihn durch das über zwei Stunden währende Abendprogramm, bei dem Klok sich nur wenige Ruhepunkte gönnt.

Neben dem üblichen Tagewerk eines Bühnenmagiers, das überwiegend aus dem Zersägen von Frauen und dem Verschwindenlassen von Menschen und Dingen besteht, lassen sich zwei Besonderheiten in Kloks Stil ausmachen: Zum ersten wären da die vor allem aufgrund ihrer Ästhetik reizvollen ruhigeren Tricks, in denen der ansonsten ruhelos fliegende Holländer klassische Kartentricks vorführt oder auch gerne mit Lichteffekten arbeitet.

Klok hat einen sicheren Sinn für das Schöne , auch abseits seiner Assistentinnen. Seine Show beendet er, lässt man die Zugabe außer acht, nicht mit einem großen Knall, sondern mit visueller Poesie, die sich nur schwer in Worte gießen lässt.

Zauberer Hans Klok: Sein Programm „The Houdini Experience“ führte ihn in die Göttinger Lokhalle. © Peter Heller

Zur Bildergalerie

Die zweite Besonderheit ist Kloks Vorbild Harry Houdini geschuldet: Dieser wurde, eigentlich ein großer Illusionist, vor allem durch seine Entfesselungsnummern bekannt. Auch Klok integriert unter anderem die berühmte Unterwasser-Entfesselung in sein Programm, allerdings hat seine Version noch einige Überraschungen parat.

Immer wieder lässt er Assistenten verschwinden oder taucht selbst an anderen Orten auf der Bühne oder im Saal wieder auf – großartig. Das ganze ist ohne Atempausen inszeniert, und das größte Kompliment, das man Klok für diesen atemberaubenden Abend machen könnte, ist, dass man überhaupt nicht wissen möchte, wie seine Magie funktioniert.

Von Jonas Rohde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag