Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Zaubershow der Ehrlich Brothers in der Göttinger Stadthalle

Löffel verbiegen war gestern Zaubershow der Ehrlich Brothers in der Göttinger Stadthalle

Wie haben die das jetzt gemacht? Diese Frage muss man sich oft während der mehr als zweistündigen Zaubershow der Ehrlich Brothers stellen. Am Mittwoch verblüffen Sie mit ihrem Tricks, Illusionen und jeder Menge Humor ihr Publikum in der Stadthalle und sorgen für kurzweilige Unterhaltung.

Voriger Artikel
Hexenzauber beim Familienkonzert des Göttinger Symphonie Orchesters
Nächster Artikel
Göttinger Figurentheatertage: „Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, ...“

Beeindrucken mit ihren Kunststücken: die Brüder Chris (links) und Andreas Ehrlich.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Die Brüder Andreas und Chris Ehrlich geben sich auf der Bühne als zwei völlig unterschiedliche Charaktere.

Andreas erscheint als der Ältere, vernünftige und besonnene der beiden, Chris hingegen als das komplette Gegenteil: jung, immer in Bewegung und voller Übermut. Fast schon penetrant  bricht aus ihm während des ganzen Abends bei jeder sich bietenden Gelegenheit der spitze Ausruf „hammer!“  heraus, der dann doch jedes Mal aufs Neue wieder zum Lachen anregt und am Ende der Show selbst vom Publikum übernommen wird.

Einige der Gäste dürfen sich von den beeindruckenden Kunststücken der Brüder aus nächster Nähe überzeugen und werden Teil des Bühnengeschehens: Münzen und Schuhe verschwinden in scheinbar undurchlässigen Flaschen und großen Eisblöcken, Geldscheine ändern ihren Wert und plötzlich hält man ein zwei Liter Glas mit frisch gezapften Bier in der Hand. „Das kommt aus dem Ärmel“ behaupten die Brüder grinsend und deuten dabei auf ihre nackten Unterarme.

Mit großen Hämmern schlagen die Besucher auf massiven Stahl und Bahnschienen, die sich kurze Zeit später schon wie Gummi in den Händen der Magier verbiegen lassen – denn Löffel-Verbiegen wie Uri Geller könne inzwischen ja fast jeder, meint Chris. Die Bühnenshow endet schließlich mit einer spektakulären Fesselnummer.

Gebannt sind alle Augen auf den Schatten von dem in Ketten gelegten Chris gerichtet, bedrohlich sinken sechs rotierende Kreissägen auf den sich windenden Körper herab. Und dann ein lauter Knall: Chris hat es, wie nicht anders erwartet, geschafft und taucht inmitten des Publikums wieder auf.

Zum Abschied hauchen die Ehrlich Brothers einen kleinen Schneesturm aus ihren Händen der Menge entgegen und geben ihrem Publikum einen Teil ihrer Magie mit auf den Heimweg.

Von Tina Evers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag