Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Zeitreise ins Havanna der 30er Jahre

"Live from Buena Vista – The Havana Lounge" Zeitreise ins Havanna der 30er Jahre

Havannas Stadtteil Buena Vista in den 30er Jahren: Aus den kleinen überfüllten Bars zieht Zigarrenrauch in die Gassen, die live gespielte Son-Musik und der Applaus der fröhlichen Gäste verklingen in der heißen Nacht.

Voriger Artikel
„Ich bin kein Freund von Jugendbüchern“
Nächster Artikel
Grelle Welten zwischen Realismus und Abstraktion

Zwei Sängergenerationen: Maria Viktoria Rodriguez, Julio Alberto Fernández und Teresa Garcia Caturla (von links).

Quelle: Theodoro da Silva

Diese Atmosphäre bringen „Live from Buena Vista – The Havana Lounge“ für einen Abend in die Stadthalle nach Göttingen in eine vollkommen gegensätzliche Umgebung. Die feurigen kubanischen Rhythmen dieser Zeit und die Energie der zwölfköpfigen Formation ziehen das Publikum in ihren Bann und reißen so manchen Zuschauer zum Tanzen von seinem Platz.

The Havana Lounge ist eine gemischte Vereinigung junger und alter Musiker der traditionellen Szene Havannas. Der Sänger Julio Alberto Fernández war an den Aufnahmen zum Album „Buena Vista Social Club“ beteiligt und arbeitete viele Jahre mit Compay Segundo („Buena Vista Social Club“) zusammen. Er ist zwar nicht mehr der Jüngste, aber sein warmer Gesang begeistert immer noch die Zuhörer. Die 1937 geborene Teresa Garcia Caturla von den „Afro Cuban All Stars“ fasziniert die Zuhörer mit ihrer kräftigen, voluminösen Stimme und bewegt durch ihre mitreißende Art den gesamten Saal dazu aufzustehen und die Hüften zu schwingen. Den Gesang ergänzt die jüngere Maria Viktoria Rodriguez. Julienne Oviedo Sanchez an den Timbales-Trommeln war das jüngste Mitglied des Buena Vista Social Clubs. An dem gleichnamigen Film war außerdem der Trompeter Yanko Pizaco beteiligt. Die Musiker bringen mit den verschiedenen Instrumenten – Percussion, Gitarre, Klavier, Trompeten, Tres, Bass – die Vielseitigkeit des Son zum Ausdruck.

Polonaise durch den Saal

Der Kubanische Son entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts und vereint Elemente der afrikanischen und der spanischen Musik. Er entwickelte sich in den Bergregionen im Osten der Insel, wo die kubanische Tres – ein für die Region typisches Saiteninstrument – seinen Ursprung hat. Seit den 1930er Jahren gilt Buena Vista als Brennpunkt kubanischer Musiktradition, hier entwickelten sich die verschiedenen Stilrichtungen des Son weiter.

Neben Klassikern wie „Chan Chan“, „El Cuarto de Tula“ und „Guantanamera“ spielen die Musiker von „The Havana Lounge“ auch neue Kompositionen – von feurigen Tangorhythmen bis zu ruhigen traurigen Songs. Zum Abschluss führt Teresa Garcia Caturla zu „Cachita“ eine Polonaise an, durch den Saal und über die Bühne. Die Stimmung ist ausgelassen und am Ende des Abends sitzt kaum ein Besucher noch auf seinem Platz. Nach einem zweistündigen Auftritt werden die Musiker, die nun ihre sechswöchige Europatour weiter fortsetzen, mit tosendem Applaus verabschiedet.

Von Noreen Hirschfeld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag