Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Zu Gast: Jacqueline van Maarsen, Freundin Anne Franks

Literarisches Zentrum Zu Gast: Jacqueline van Maarsen, Freundin Anne Franks

Bücher sind in vielerlei Hinsicht ein zentrales Element in Jacqueline van Maarsens Leben. Als Buchbinderin hat sie hauptberuflich daran gearbeitet, ihnen ein schönes und passendes Äußeres zu geben. Als Autorin ist auch der Buch­inhalt ihr Metier. Ein weiteres Buch steht symbolisch im Zentrum ihrer Schriften: Das Tagebuch der Anne Frank, ihrer besten Schulfreundin.

Voriger Artikel
Premiere: „Die sexuellen Neurosen unserer Eltern“
Nächster Artikel
Weg vom Sujet: Annemarie Prell im Künstlerhaus Göttingen

Zeitzeugin: Jacqueline van Maarsen.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Im Literarischen Zentrum Göttingen hat Jacqueline van Maarsen am Donnerstag zusammen mit ihrem Ehemann Ruud Sanders von dem bewegenden Zusammenspiel der Bücher berichtet und aus ihnen gelesen.

Für Generationen weltweit ist mit Anne Franks Tagebuch das Schicksal einer verfolgten jüdischen Familie in den von den Nazis besetzten Niederlanden ganz konkret nachvollziehbar geworden. Van Maarsen bezeichnet sich selbst als „Teil der Legende Anne Frank“. Als eine, die Dank der Entschiedenheit ihrer Mutter den Holocaust überlebt hat, bringt sie Anne Franks und ihr eigenes Leben in den Lesereisen von der Ebene des Geschriebenen ins persönliche Erleben.

Klare Erinnerung

Wegen der besonderen Umstände habe sie die Zeit mit Anne besonders intensiv erlebt und noch eine klare Erinnerung, berichtete die Mitt­achtzigerin. Dabei ging es ihr zunächst wie wahrscheinlich vielen, die Krieg und Terror überstanden hatten: Vergessen habe sie wollen. Erst seit rund 20 Jahren hat sich van Maarsen durch das Schreiben ihrer Memoiren und speziell der literarischen Aufarbeitung ihrer Freundschaft zu Anne Frank dem Vergessen bewusst entgegengestellt.

Die Göttinger Historikerin Petra Terhoeven begleitete den Abend mit Hintergrundwissen – auch zum Ausgangspunkt, zu Anne Franks Tagebuch. So wusste sie zu berichten, dass in den ersten deutschsprachigen Auflagen deutsch-kritische Passagen entfernt wurden, ein Umstand, der auch für van Maarsen neu und überraschend war. Lebenserfahren war ihre Reaktion: Es sei durchaus nachvollziehbar, dass man sich so kurz nach dem Krieg nur ungern mit dem jüngst Geschehen habe auseinandersetzen mögen.

Außergewöhnliche Freundschaft

Gut, dass es korrigierte Neuauflagen und erklärende Bücher wie die von van Maarsen gibt. Sie stehen dafür, dass die außergewöhnliche Freundschaft der Mädchen Anne und Jacqueline noch lange Menschen berühren und ihnen helfen wird, sich in eine ansonsten kaum vorstellbare Zeit hineinzuversetzen.

Von Isabel Trzeciok

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kinderbuchautorin
Heiß begehrt: Autogramme von Kirsten Boie.

Es herrscht großer Trubel am Dienstagnachmittag im Literarischen Zentrum. Zahlreiche Kinder sind mit ihren Eltern erschienen, um an einer Veranstaltung im Rahmen des Projekts „Literatur macht Schule“ teilzunehmen. Erwartet wird die Kinderbuchautorin Kirsten Boie, die aus ihrem Buch „Der kleine Ritter Trenk und fast das ganze Leben im Mittelalter“ lesen wird.

mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag