Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Händel-Galakonzert: Lucy Crowe ersetzt Sandrine Piau

Nervenstarke Sopranistin Händel-Galakonzert: Lucy Crowe ersetzt Sandrine Piau

Wenn das Schicksal an die Türe klopft, dann meist so laut, dass es knallt. Als die britische Sopranistin Lucy Crowe erfahren hat, dass sie Sandrine Piau auf dem Galakonzert am kommenden Sonnabend vertreten muss, standen noch gerade vier Tage zwischen ihr und dem anspruchsvollen Programm des Konzertes.

Voriger Artikel
„Özlem Bulut Band“ in der Göttinger Musa
Nächster Artikel
Händel in der Region: „Barokksolistene“ spielen in Sennickerode

Star-Sopranistin und Mutter: Lucy Crowe.

Quelle: EF

Göttingen. Als ob das nicht schon genug Arbeit wäre, liegt ihre 17 Monate alte Tochter gerade mit Fieber im Bett – dass ihre in Staffordshire geborene Mutter ein international gefragtes Gesangstalent ist, dürfte dieser wohl ziemlich egal sein.

Ihre Mutter jedoch scheint die Ruhe selbst zu sein: „Ich mag es, unter Druck zu arbeiten“, erzählt sie lachend. „Ich habe sehr viel über dieses Festival gehört. Das ist etwas, zu dem ich einfach nicht nein sagen konnte.“ Von einer Dame, die Sir John Eliot Gardiner als seine Lieblingssopranistin bezeichnet hat, ist wahrscheinlich keine andere Einstellung zu erwarten.

Zuletzt hat sie an der Deutschen Oper Berlin die Rolle der Gilda in Verdis „Rigoletto“ übernommen. Dieser Umstand mache es notwendig, sich wieder an die feinere und nuanciertere Gesangstechnik anzupassen, die für kleinere Barockensembles und Händels Musik im Speziellen notwendig ist.

Dennoch gibt sich die Barock-Spezialistin optimistisch: „Wenn man Händel singen kann, kann man alles singen“. Dieses gesunde Selbstbewusstsein ist wörtlich zu nehmen: Das Programm der Gala werde voraussichtlich fast vollständig beibehalten. Damit wird eines deutlich: Crowe ist zwar ein Ersatz, aber beileibe keine zweite Wahl.

Von Jonas Rohde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Händel heute
In Anatolien geboren, in Wien zuhause: Sängerin Özlem Bulut beherrscht die Musik beider Welten in Perfektion.

„Dafür hätte mich mein Professor rausgeworfen“.  Die türkische Sängerin Özlem Bulut sagt, was ihr in den Kopf kommt. Immer ist das wahr, manchmal aber zu bescheiden: Bulut und ihre sechsköpfige Band haben ein Konzert in der Musa abgeliefert, das der gesamten Musikgeschichte von Barock bis Jazz eine Liebeserklärung ausgestellt hat.

  • Kommentare
mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag