Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Händel-Festspiele 2015 Zum Abschluss der Händel-Festspiele: „Seconda Prat!ca Ensemble“
Nachrichten Kultur Themen Händel-Festspiele Händel-Festspiele 2015 Zum Abschluss der Händel-Festspiele: „Seconda Prat!ca Ensemble“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:23 29.05.2015
Stellten südamerikanische Barockmusik vor: die Musiker des „Seconda Prat!ca Ensembles“. Quelle: Heller
Anzeige
Besenhausen

Das „Seconda Pra!ica Ensemble“ stellte am Pfingstmontag auf dem Rittergut Besenhausen die Musik des 17. Jahrhunderts in Südamerika vor – ein furioser Abschluss der diesjährigen Händel-Festspiele.

Das international besetzte Ensemble lud im ehemaligen Schafstall des Gutes zu einer Reise ein: Die neun jungen Absolventen der Konservatorien in Amsterdam und Den Haag zeigten, wie die europäische Kunstmusik nach Südamerika kam und wie dortige Komponisten sie weiterentwickelten und sie so zu einer weltweit relevanten Kunstform aufwerteten.

Unter der Leitung des Flötisten Nuno Atalaia stellten die fünf Instrumentalisten und vier Sänger spanische und südamerikanische Komponisten vor. Juan Blas de Castro und Domenico Zipoli schrieben ganz in der Tradition polyphoner europäischer Vokal- und Instrumentalmusik. Ihnen stellten die Musiker Werke anonymer Komponisten gegenüber, die der Volksmusik verbunden waren. Inspirierend war ein Werk von Juan Gutiérrez de Padilla, das kunstvoll europäische Barockmusik und südamerikanische Folklore verschmolz. Gegensätze und Gemeinsamkeiten zwischen Europa und Südamerika verdeutlichten die Musiker, als sie Werke Bernando Havestadts und Domenico Zipolis mit kurzen Stücken Georg Friedrich Händels direkt verbanden.

Die Instrumentalisten agierten auf Block-/Traversflöte, Violine, Gambe, Cembalo und Barock-Gitarre präzise. Die Stimmen der Sopranistin, Mezzosopranistin, Tenor und Bariton harmonierten perfekt. Die jungen Musiker musizierten mit einem Lächeln im Gesicht und begeisterten mit ihrem Enthusiasmus. Insbesondere Jonatan Alvarado steuerte auf der Gitarre folkloristische Klangfarben bei. Ergreifend war der versunkene Sologesang der Mezzosopranistin  Sophia Patsi in einem Auszug aus dem „Códex Zuola“.

Das Ensemble eröffnete mit der Auswahl der Kompositionen, dem gleichberechtigten Nebeneinander der Stile und ihren Moderationen den Zuhörern neuen Sichtweisen. Die Qualität der Kompositionen aus Südamerika regen dazu an, die vorherrschende eurozentristische Sicht in der klassischen Musik zu überwinden.

Das Publikum feierte jubelnd und mit stürmischem Applaus die erstmalig in Deutschland konzertierende Formation. Die Künstler bedankten sich bei ihren Gastgebern mit einer besonderen Zugabe: Die Sopranistin Sofia Pedro sang das Chanson „Göttingen“ der französischen Sängerin Barbara.

Von Udo Hinz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen 2015 sind vorbei. Die Veranstalter zeigen sich mit ihrem Verlauf zufrieden. Der aktuelle Jahrgang endete experimentierfreudig und familiengerecht mit Konzerten, der Familien-Oper und einem Feuerwerkskonzert.

25.05.2015

Manch einer hatte gerade schon rund zwei Stunden sitzend in der Stadthalle verbracht und der Mezzosopranistin Ann Hallenberg und Autorin Donna Leon gelauscht. Trotz dieser Tatsache und der späten Stunde ließ das Händel-Publikum am Pfingstsonntag die Künstler beim „FiF III“ mit dem Festspielensemble Göttingen (FEG) nicht ohne Zugabe ziehen.

25.05.2015

Das Oratorium „Theodora“ war zu Lebzeiten Georg Friedrich Händels kein Publikumserfolg. Heute genießt sein dramatisches Spätwerk zu Recht großes Ansehen. Warum das so ist, kann man eigentlich nur selber hören: Am besten vielleicht in der Aufnahme unter der Leitung von Laurence Cummings, die bei den Internationalen Händel-Festspielen in der ausverkauften Stadthalle entstanden ist und auf NDR Kultur ausgestrahlt werden wird.

25.05.2015
Anzeige