Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Händel-Festspiele 2017 Alles dreht sich um Brockes
Nachrichten Kultur Themen Händel-Festspiele Händel-Festspiele 2017 Alles dreht sich um Brockes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:50 25.05.2017
Bringt die Brockes Passion mit dem NDR Chor zu Gehör: Das Festspiel Orchester Göttingen. Quelle: R
Anzeige
Göttingen

Den Beginn macht der Festvortrag von Prof. Jan Philipp Reemtsma am 25. Mai um 16 Uhr in der Alten Mensa, Wilhelmsplatz 3, mit dem Titel „‚Das abgedruckte Bild von Bäumen und vom Grase‘ oder Allerlei Atheismus im Gotteslob“. Gedanken bei der Lektüre von Brockes' Gedichten“ in dem er ein facettenreiches Portrait des Dichters aufzeigen wird. Gleichzeitig dient der Vortrag als deutsche Werkeinführung zum Festspiel-Oratorium.

Am 25. Mai 18 Uhr versammelt sich dann in der Stadthalle Göttingen eine große Riege von Solisten, um gemeinsam mit dem NDR Chor und dem Festspiel Orchester Göttingen unter der Leitung von Laurence Cummings Händels einzige großformatige, geistliche Komposition auf einen deutschen Text darzubieten. Es singen Johannette Zomer, Ana Maria Labin, Rupert Charlesworth, Sebastian Kohlhepp, Tobias Berndt und David Erler sowie Solisten des NDR Chors.

Der Bericht des Evangelisten Matthäus bildet den Rahmen von Barthold Heinrich Brockes' Passionstext aus dem Jahre 1712. Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende Jesus zählte zu der Zeit zu den meistvertonten Passionstexten. Bedeutende Komponisten wie Reinhard Keiser, Georg Philipp Telemann und Johann Mattheson nahmen sich neben Georg Friedrich Händel des Textes an. Mit bildmächtiger und dramatischer Sprache spannt die Geschichte den Bogen vom letzten Abendmahl bis zur Kreuzigung und zum Tod Jesu. Brockes' überdeutliche Schilderungen der Leiden Christi inspirierten Händel 1716 zu vielfältigen Affekten und Instrumentalfarben.

Anschließend präsentiert das eeemerging-Ensemble Continuum die Neun deutschen Arien, die Georg Friedrich Händel nach Gedichten von Barthold Heinrich Brockes komponierte, in einem stimmungsvollen Nachtkonzert um 22.15 Uhr in der St. Paulus-Kirche.

Einen Nachmittag voller interessanter Beiträge rund um Brockes bietet das diesjährige Festspiel-Symposium am Sonnabend, 26. Mai,  von 14 bis 18 Uhr in der Alten Mensa, Adam-von-Trott-Saal. Der Titel: „‚Wo deine Wunder-Flöthe klinget‘. Barthold Heinrich Brockes und die Musik“. Unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Laurenz Lütteken (Zürich) und Prof. Wolfgang Sandberger (Lübeck) werden die vortragenden Experten die frömmigkeitsgeschichtliche Verortung des Dichters sowie seine Bedeutung für die Musik näher betrachten.

Mit einem breit gefächerten Programm von Brahms bis Mäntyjärvi lädt der NDR Chor am Freitag, 26. Mai, in die Martini-Kirche Dransfeld ein. Unter der Leitung von Philipp Ahmann erlebt das Publikum die Virtuosität und den Farbenreichtum des NDR Chors auf einer musikalischen Reise durch Europa und streift dabei verschiedene Glaubenstraditionen. r

Karten für alle Veranstaltungen sind unter www.haendel-festspiele.de erhältlich sowie beim GT Ticket-Service, Weender Straße 44 in Göttingen und Marktstraße 9 in Duderstadt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige