Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Nationale und internationale Medien

Händel-Festspiele Nationale und internationale Medien

Durchweg positiv ist bislang die Resonanz der Medien auf Veranstaltungen der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen. Allerdings stehen auch noch Rezensionen aus, die in Monatsmagazinen im Juni oder auch erst im Juli erscheinen.

Voriger Artikel
Guter Besuch, weniger Auslastung
Nächster Artikel
„Das war richtig gut“
Quelle: r

Göttingen. Die Zeitung „Die Welt“ veröffentlichte über eine Einschätzung der Oper-Produktion „Lotario“: „Die diesjährige Premiere der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen ist ein großer Wurf. (…) Laurence Cummings trägt die Sänger mit dem Festspielorchester wie auf Händen, der künstlerische Leiter des bis zum 28. Mai dauernden Festivals entfacht ein farbenschillerndes, musikantisch fließendes Klangbild ganz ohne exaltierte Barockmanierismen.“

Jürgen Gahre schließt sich in den Kieler Nachrichten dem Lob an: „Was Laurence Cummings aus dem bestens aufgelegten FOG an Farbvaleurs, Spiellust und auch an Virtuosität herauskitzelt mit seiner ungemein suggestiven Art zu dirigieren, ist schlichtweg phantastisch.“

Im „Online Musik Magazin“ urteilt Thomas Molke über die gleiche Veranstaltung: „Musikalisch ist der Abend ein absoluter Hochgenuss.“
Guido Müller schreibt auf „Ioco – Kultur im Netz“ : „Zu Recht danach tobender Beifall und Bravos des Publikums für alle Sänger und Sängerinnen und die souveräne, routinierte musikalische Leitung von Laurence Cummings und für das Festspiel-Orchester Göttingen.“

Sandra Bowdler von „Bachtrack“ wertet das Galakonzert zur Eröffnung als „großen Erfolg aus vielerlei Gründen“, am wichtigsten jedoch sei „die hohe Qualität des Auftritts“. Michael Stallknecht schließlich würdigt in der Neuen Zürcher Zeitung die Besucher der Festspiele. „Keine Frage: Das Publikum ist kenntnisreich bei den Internationalen Händel-Festspielen in Göttingen.“

Rund 50 Medienvertreter für Print-, Rundfunk-, TV- und Online-Medien aus dem In- und Ausland, darunter Journalisten aus Großbritannien, den USA, Australien, Italien und Frankreich hatten sich akkreditiert.

NDR Kultur übertrug nicht nur die Premiere der Oper und gemeinsam mit Deutschlandfunk Kultur das Festspiel-oratorium Brockes-Passion live im Hörfunk, sondern hat auch weitere Konzerte mitgeschnitten. Diese werden zwischen Juni und August in unterschiedlichen Formaten ausgestrahlt. Deutschlandfunk Kultur sendet am 24. Juni die aufgezeichnete Opernpremiere.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag