Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Literaturherbst Peer Steinbrück und Claus Leggewie debattieren im Deutschen Theater Göttingen
Nachrichten Kultur Themen Literaturherbst Peer Steinbrück und Claus Leggewie debattieren im Deutschen Theater Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 12.10.2015
Kontrollierter Auftritt: Peer Steinbrück (SPD), ehemaliger Bundesfinanzminister.        Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Steinbrück , ehemaliger Bundesfinanzminister, und Leggewie haben einiges gemeinsam: Sie gehören derselben Generation an und studierten in der Zeit der 1968er-Jahre. Beide wollten ursprünglich Journalist werden, und beide haben jetzt ein Buch geschrieben.

„In den 60er-Jahren gab es eine ideengebende Zivilgesellschaft, die Feuer machte“, stellt Leggewie fest. Bürger, die sich politisch engagieren und denken, seien der „Sauerteig der Demokratie“. Anekdotenreich und lebendig erzählt der Professor, der sein Fach nie studiert hat, und benutzt dabei teilweise starke Worte („bescheuert“) und Verballhornungen, zum Beispiel wenn er Horst Seehofer  „Horsti“ nennt.

Steinbrück pflichtet ihm bei und sagt: „Beschlüsse dürfen den Bürgern nicht im Frontalunterricht vermittelt werden.“ Er fordert mehr politische Beteiligung und meint, dass die Parteien mehr Interesse und Enthusiasmus für Politik wecken müssen. Er kritisiert die „Mediendemokratie“ und den Bundeswahlkampf 2013, in dem er selber als Kanzlerkandidat antrat: „Wenn es in der Berichterstattung um die Kette der Bundeskanzlerin geht, dann ist das ein deutliches Zeichen für die Entpolitisierung.“

Mangelnde Politikbegeisterung und Gestaltungswillen seitens der Bürger ist nicht nur insgesamt betrachtet ein Problem – es ist vor allem auch ein Problem für die SPD. Leggewie stellt dazu eine gewagte These auf: „Die SPD hat seit Willy Brandt eine virtuelle Mehrheit.“ Die Grünen und die CDU/CSU seien ebenfalls sehr sozialdemokratisch geprägt, der SPD gelänge es aber nicht, ein Programm links der CDU zu formulieren. Sie habe kein Alleinstellungsmerkmal mehr.

Steinbrück, der kontrollierter auftritt als Leggewie, aber nicht weniger leidenschaftlich seine Positionen vertritt, findet häufig eingängige Bilder, um die politische Situation auf den Punkt zu bringen.

Er beschreibt die Zwickmühle, in der sich die SPD befindet. „Parteien, die streiten, werden nicht gewählt. Davon müssen wir uns freimachen“, fordert Steinbrück. Moderierte wurde das Gespräch von Andreas Busch, Professor der Politikwissenschaft an der Universität Göttingen.

Von Jorid Engler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Ich wollte nicht die literarisch  bekannten Viertel Istanbuls noch einmal aufarbeiten.“ Feridun Zaimoglu hat sich für seinen neuen Roman  ein Armeleuteviertel ausgesucht, einen Schmelztiegel für Ethnien, Religionsgemeinschaften, Verfolgte und Flüchtlinge. Über „Siebentürmeviertel“ sprach er beim Literaturherbst.

Christiane Böhm 12.10.2015

Nachdem sie einen Blick in die neue Ausstellung geworfen hatten, hörten rund 100 Besucher am Sonntag in der Kunsthalle HGN Silvio Blatter, der aus „Wir zählen unsere Tage nicht“ las. Ein Stück Göttinger Literaturherbst im Eichsfeld, ein Stück Literatur inmitten von bildender Kunst.

14.10.2015

Das Wort wallraffing hat es in einigen Ländern Europas in den offiziellen Wortschatz geschafft. Es beschreibt die Methode des Kölner Journalisten Günter Wallraff, investigativ zu recherchieren. Am Sonnabend war er beim Literaturherbst zu Gast in der Aula der Universität.

Peter Krüger-Lenz 14.10.2015
Anzeige