Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit „Tanz ins Leben“: Ein fideler Seniorenclub
Nachrichten Kultur Weltweit „Tanz ins Leben“: Ein fideler Seniorenclub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:02 31.05.2018
Voll im Takt: Sandra (Imelda Staunton) und Charlie (Timothy Spall) genießen jeden Schritt auf dem Parkett. Quelle: Foto: e-one
Anzeige
Hannover

Von romantischen Komödien mit „Oldies“ verstehen die Briten durchaus einiges – man denke nur an die beiden „Best Exotic Marigold Hotel“-Filme, in denen angejahrte Damen und Herren von der Insel ihren Lebensabend in Indien verbringen.

Die Hippie-Ära wird schwer vermisst

Eingecheckt in dem Hotel hatte auch Celia Imrie als Seniorin mit einigen gescheiterten Ehen im Gepäck. Nun ist Imrie bei Richard Loncraines „Tanz ins Leben“ wieder dabei, allerdings als Singlefrau. Sie mimt die unkonventionelle Bif, die der Hippie-Ära hinterhertrauert und mit ihrem Kumpel Charlie (Timothy Spall) gern mal einen Joint durchzieht.

Ganz anders ihre Schwester Lady Sandra Abbott (Imelda Staunton, Oscar für „Vera Drake“), die auf einem Landsitz ihren gesellschaftlichen Status genießt. Als sie bei der Feier zum Ruhestand ihres Mannes selbigen mit ihrer besten Freundin entdeckt, steht sie nach 35 Jahren Ehe vor Bifs Sozialwohnung im Londoner East End.

Zusammenprall zweier Welten

Beim Zusammenprall zweier Welten knallt es zwischen Charlie und Sandra – die besten Voraussetzungen für ein Happy End. Die Vorhersehbarkeit schadet nicht in diesem charmanten Film. Bald stößt Sandra zu Bifs fidelem Seniorentanzclub. Die Gruppe organisiert einen Benefiz-Flashmob auf dem Piccadilly Circus und wird wie im Märchen zu einem Tanzwettbewerb nach Rom eingeladen – die Performance ist der Kracher.

Lebenslust und Optimismus, Trauer und Tod liegen nahe beieinander, aber die ermunternde Botschaft lautet: Genieße den Tag! Und was gibt es Schöneres als mit einem leisen Lächeln aus dem Kino zu kommen und verstohlen ein paar Tanzschritte im Dunkeln zu wagen.

Von Margret Köhler / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Agnès Varda sucht Kontakt: In ihrem Dokumentarfilm „Augenblicke – Gesichter einer Reise“ (Kinostart: 31. Mai) wird ein Kleinbus zur fahrenden Begegnungsstätte. Die Regisseurin setzt Menschen ein Denkmal, die sonst keines bekommen.

30.05.2018

Am Sonntag wollten die umstrittenen Rapper Kollegah und Farid Bang die KZ-Gedenkstätte besuchen. Doch der Termin fällt aus.

30.05.2018

Wenn Mama Hilfe braucht: Charlize Theron spielt in der Komödie „Tully“ (Kinostart: 31. Mai) gegen ihr Star-Image an. Mackenzie Davis ist eine Nanny, die perfekt ist – aber am Ende auch ein wenig unheimlich.

30.05.2018
Anzeige