Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Otto Waalkes – Die Milz ist leider rausgeflogen
Nachrichten Kultur Weltweit Otto Waalkes – Die Milz ist leider rausgeflogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 31.05.2018
Und wenn er liest, dann liest nur ein Teil von ihm: Otto Waalkes kann nicht anders, er macht auch die Lesereise zu seiner Autobiografie „Kleinhirn an alle“ zur Nonsens-Sause. Quelle: dpa
Braunschweig

Eine Lesung mit Otto Waalkes (69) ist keine Lesung mit Stuhl, Tisch, Wässerchen, mit Lesers Stimme und Publikums Stille. Die Andacht wird hier ausgelacht, 250 Zuhörer sind am Fronleichnamsvorabend in der Braunschweiger Buchhandlung Graff mit Blick zur Kochbücherecke am Prusten, Lachen, Mitsingen, als Otto aus seiner Autobiografie „Kleinhirn an alle“ eine kleine Otto-Show macht.

Ottos Witze bringen auch in der Wiederholung zum Lachen

Mit unschuldigst ostfriesischem Zungenschlag trägt Otto zwar auch Passagen aus dem Buch vor, rollt sein Leben aber lieber als Frage-Antwort-Ping-Pong mit seinem langjährigen Weggefährten Bernd Eilert ab.

Es ist die Geschichte vom kleinen, pfiffigen Friesenjung, der in den Siebzigern Anarchie und Rock’n’Roll in den deutschen Witz brachte, die Alten aufregte und von den Jungen als erster Popstar des Komischen gefeiert wurde. Was heute Comedy heißt, hat seinen Anfang in Otto. Das weiß der auch, und widerlegt mit Nonsens-Klassikern vom Schlaflied („Das zweite Schaf hieß Dörte, weil es immer röhrte“) und den „Dialogen der menschlichen Körperteile“, dass Witze in der Wiederholung weniger komisch sind als beim ersten Hören.

Sogar die Kochbücher im Hintergrund sind heute komisch

Es kommt eben auf den Joker an, nicht auf den Joke. Alles ist wie damals, nur wird manches leicht verkürzt. So ist die vorlaute Milz („Ich sehe was, was du nicht siehst, Auge“) inzwischen aus dem Körpersketch rausgeflogen. Ausgerechnet! Dabei war sie doch viel komischer als die Leber.

Zur Gitarre greift er auch mal, ja ein feiner Musiker wäre er zweifellos auch geworden. Singt zu Sidos „Astronaut“ eine „Hänsel und Gretel“-Vertonung mit Hexenbruchlandung im Knusperhaus. Singt ferner von den Beatles „Hey Jude“ und „Yellow Submarine“ – und „Yesterday“ auf deutsch: „Gesterntag, oh wie schön war’s als ich oben lag“.

Fast keusch ist diese schelmische Schlüpfrigkeit. Tja,und sogar die Kochbücher im Hintergrund sind heute komisch, heißen „Burger unser“ oder „100 Gerichte, die du gekocht haben musst, bevor du den Löffel abgibst.“

Otto Waalkes: „Kleinhirn an alle“, Heyne, 436 Seiten, 22 Euro

Von Matthias Halbig / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schrulliges aus England:In der Komödie „Tanz ins Leben“ (Kinostart am 31. Mai) liegen Lebenslust und Tod ganz nah beieinander.

31.05.2018

Agnès Varda sucht Kontakt: In ihrem Dokumentarfilm „Augenblicke – Gesichter einer Reise“ (Kinostart: 31. Mai) wird ein Kleinbus zur fahrenden Begegnungsstätte. Die Regisseurin setzt Menschen ein Denkmal, die sonst keines bekommen.

30.05.2018

Am Sonntag wollten die umstrittenen Rapper Kollegah und Farid Bang die KZ-Gedenkstätte besuchen. Doch der Termin fällt aus.

30.05.2018