Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Oscar-Akademie schließt Cosby und Polanski aus
Nachrichten Kultur Weltweit Oscar-Akademie schließt Cosby und Polanski aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 03.05.2018
Ausgeschlossen aus der Oscar-Familie: Bill Cosby (links) und Roman Polanski. Quelle: AP
Anzeige
Los Angeles

Der Vorstand der Oscar-Akademie hat nach Harvey Weinstein auch Bill Cosby und Roman Polanski die Mitgliedschaft entzogen. Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences erklärte am Donnerstag, der Vorstand habe darüber am Dienstag abgestimmt. Hintergrund der Entscheidung sind Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs.

Der Regisseur Polanski flüchtete 1978 aus den Vereinigten Staaten, nachdem er sich schuldig bekannt hatte, mit einer Minderjährigen geschlafen zu haben. Der Schauspieler Cosby, bekannt aus der nach ihm benannten TV-Show der 80er und 90er Jahre, wurde in der vergangenen Woche wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen.

Die Akademie hatte Weinstein bereits im Oktober ausgeschlossen. Gegen ihn waren zahlreiche Vorwürfe sexueller Belästigung und sexueller Übergriffe laut geworden.

Die Academy ist die wichtigste Filmorganisation weltweit und für die Oscars verantwortlich. In der Geschichte der Organisation wurde zuvor nur eine Person der Akademie verwiesen: Dem Schauspieler Carmine Caridi wurde die 2004 Mitgliedschaft entzogen, weil er vertrauliche DVDs von Filmen in Umlauf gebracht haben soll, die im Rennen um einen Oscar waren.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der beliebte Moderator und Publizist Roger Willemsen starb 2016 an Krebs. Nun soll die „Villa Willemsen“ bei Hamburg Stipendiaten als Ort fürs Leben und Arbeiten dienen.

03.05.2018

Der Ehemann ist eine Nervensäge und wird prompt an der Tankstelle zurückgelassen. Allerdings ist es nie zu spät. Kerstin Poltes Debüt „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ (Kinostart am 3. Mai) ist ein Plädoyer für zweite Chancen. Eine solche sollte auch die Regisseurin bekommen.

03.05.2018

1976 hielt die Welt den Atem an. Deutsche und palästinensische Terroristen entführten ein Flugzeug, um Gesinnungsgenossen freizubekommen. „7 Tage in Entebbe“ (Bundesstart am 3. Mai) schildert die Ereignisse von damals als Actionthriller.

02.05.2018
Anzeige