Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Rowan Atkinson: Man muss anderen mal ans Bein pinkeln dürfen
Nachrichten Kultur Weltweit Rowan Atkinson: Man muss anderen mal ans Bein pinkeln dürfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 11.10.2018
Rowan Atkinson, britischer Schauspieler, kommt als „Johnny English“ in die Kinos. Quelle: Axel Heimken/dpa
London

Dem britischen Schauspieler Rowan Atkinson sind künstlerische Freiheiten sehr wichtig. „Ich bin sehr bedacht auf freie Meinungsäußerung und Ausdrucksfreiheit, wenn es um Humor geht“, sagte der 63-Jährige im Interview der Nachrichtenagentur dpa. Dafür setze er sich schon seit Jahren ein.

„Dazu gehört auch das Recht, anderen mal ans Bein zu pinkeln, denn ohne das gibt es keine freie Meinungsäußerung. Sich jedoch für das Recht zu engagieren, andere beleidigen zu dürfen, ist in modernen Zeiten eine schwierige Angelegenheit und zunehmend unpopuläre Idee.“ Denn viele Menschen würden heutzutage denken, „dass sie ein Recht darauf haben, nicht beleidigt zu werden“.

Atkinson, der als „Mr. Bean“ weltweit bekannt wurde, ist ab kommende Woche wieder in Rolle des trotteligen Agenten Johnny English zu sehen: „Johnny English – Man lebt nur dreimal“ kommt am 18.10. in die Kinos.

Von dpa / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der DeLorean wurde mit den Filmen „Zurück in die Zukunft“ legendär. Daniel Arsham lässt das Auto in seiner Kunstschau nun altern. So düster sieht der Künstler die Zukunft.

11.10.2018

Der Kampf um die Vielfalt ist hart. In der Doku „Unser Saatgut“ (Kinostart am 11. Oktober) zeigen die Regisseure Taggart Siegel und Jon Betz, welche Sorten im 20. Jahrhundert verloren gingen und wer daran Schuld trägt.

11.10.2018

Im letzten Jahr dominierten die Krawalle um den Antaios-Verlag die Frankfurter Buchmesse. Zum Auftakt der diesjährigen Ausgabe ist der rechtskonservative Verlag nicht mit einem eigenen Stand vertreten – und sorgte dennoch für eine Überraschung.

13.10.2018