Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Russland trauert um Schriftsteller Andrej Bitow
Nachrichten Kultur Weltweit Russland trauert um Schriftsteller Andrej Bitow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 04.12.2018
Mitbegründer des russischen PEN-Zentrums: der russische Schriftsteller Andrej Bitow. Quelle: Novosti/dpa
Moskau

Der renommierte Schriftsteller und Mitbegründer des russischen PEN-Zentrums, Andrej Bitow, ist tot. Der Autor von Romanen wie „Das Puschkinhaus“ und „Der Symmetrielehrer“ starb mit 81 Jahren am Montagabend in Moskau. „Bitow ist schon zu Lebzeiten ein Klassiker gewesen“, schrieb das russische PEN-Zentrum am Dienstag in einer Würdigung. Mehrere seiner Bücher sind ins Deutsche übersetzt worden. 1989 erhielt er den Puschkin-Preis der Alfred-Töpfer-Stiftung FVS.

„Nie mit der Staatsmacht einverstanden“

Kulturminister Wladimir Medinski sagte: „Er war ein großes Talent und ein eindrucksvoller Mensch, absolut leidenschaftlich und nie mit der Staatsmacht einverstanden.“ Bitow führte den russischen Ableger des PEN-Clubs, einer Menschenrechtsorganisation für Literaten, seit 1991 als Präsident. Als einer von wenigen russischen Künstlern lehnte er die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 offen ab.

Begründer der postmodernen Literatur in Russland

Bitow wurde 1937 in Leningrad (heute St. Petersburg) geboren, begann 1956 zu schreiben und gilt als ein Begründer der postmodernen Literatur in Russland. Als Leitbild galt ihm aber der russische Nationaldichter Alexander Puschkin (1799-1837), dem er mehrere Bücher widmete. Bitows „Georgisches Album“ und Aufzeichnungen aus Armenien brachten den russischen Lesern die Länder des Kaukasus näher. Außerdem bildete er am Gorki-Institut für Literatur in Moskau künftige Schriftsteller aus.

Von RND /dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie das mit Astrid Lindgren war, bevor sie zur Mutter von Pippi Langstrumpf, den Kindern aus Bullerbü und Michel aus Lönneberga wurde: Alba August ist hinreißend in dem Biopic „Astrid“ (Kinostart am 6. Dezember) über die schwierige Jugend eines freiheitsliebenden Mädchens.

04.12.2018

Der am häufigsten gestreamte Song des Jahres ist „God’s Plan“ von Drake mit 1,1 Milliarden Abrufen. Auch bei den Alben liegt der Kanadier vorne.

04.12.2018

„Down the Road Wherever“ – Mark Knopfler erzählt auf seinem stimmungsvollen neuen Album von der Reise des Lebens und schlägt dabei auch mal funkige und jazzige Töne an

04.12.2018