Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit documenta 14 meldet Besucherrekord
Nachrichten Kultur Weltweit documenta 14 meldet Besucherrekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 19.09.2017
Parthenon der verbotenen Bücher von Künstlerin Marta Minujin. Quelle: dpa
Anzeige
Kassel

„Mehr als eine Million Besucher sahen die Ausstellung in beiden Städten während der Laufzeit von 163 Tagen“, teilten die Organisatoren am Dienstagabend mit, zwei Tage nach Ende der Ausstellung. „Das macht die documenta 14 zur meistbesuchten Ausstellung zeitgenössischer Kunst aller Zeiten.“

Während der 100 Tage der documenta in Kassel wurden nach Angaben der documenta-Pressestelle 891 500 Besucher gezählt. Die 13. documenta vor fünf Jahren hatten 905 000 Besucher gesehen. In Athen, dem zweiten Ausstellungsort der von Adam Szymczyk kuratierten Schau in diesem Jahr, seien die Ausstellungsorte an 100 Tagen über 339 000 Mal besucht worden. Traditionell dauert eine documenta 100 Tage, durch die Überlappung der beiden Standorte war sie diesmal 163 Tage lang.

Während der letzten Ausstellungswoche hatte Szymczyk von 850 000 Besuchern in Kassel gesprochen. Hinzu kämen 330 000 Besucher in Athen, die sich aber nicht in Ticketverkäufe übersetzen ließen. Zum Ende der Schau am vergangenen Sonntag hatten vor allem die Finanzen im Mittelpunkt gestanden. Das Budget soll um mehrere Millionen Euro überzogen worden sein.

Von dpa/RND

Die griechische Krise ist vorbei, der Wirtschaft geht es gut. Oder doch nicht? Der griechische Krimi-Autor Petros Markaris hat seinen neuen Roman „Offshore“ am Montagabend in der Aula am Max-Planck-Gymnasium vorgestellt. In seinem zehnten Fall kämpft Kommissar Charitos gegen Wirtschaftskriminalität.

22.09.2017
Weltweit Helden der Kindheit - Hex, hex

„Die kleine Hexe“ von Otfried Preußler wird in diesem Jahr 60 Jahre alt – zahlreiche zaubernde Kinderbuchheldinnen sind ihr gefolgt. Warum sind Hexen eigentlich so beliebt?

19.09.2017

Woher kommen wir? Dieser Grundfrage der Menschheit widmet sich Dan Brown in seinem neuen Roman „Origin“. Dieser erscheint in Deutschland am 4. Oktober. Im Zentrum steht wieder der Symbolforscher Robert Langdon. Die Geschichte spielt in Spanien – unter anderem im Guggenheim Museum in Bilbao.

19.09.2017
Anzeige