Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Fernsehen Darum darf der neue „Winnie Puuh“-Film nicht in China laufen
Nachrichten Medien Fernsehen Darum darf der neue „Winnie Puuh“-Film nicht in China laufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 08.08.2018
Ewan McGregor spielt in der Realverfilmung „Christopher Robin“ den erwachsenen Spielgefährten von Winnie Pu. Quelle: Laurie Sparham
Anzeige
Hannover

Er ist klein, weich und ziemlich tollpatschig. Der Bär Winnie Puuh gilt allgemein als ziemlich harmlos. Dennoch hat die chinesische Regierung die Realverfilmung „Christopher Robin“, die am 16. August in die deutschen Kinos kommt, nicht zugelassen. Im Film „Christopher Robin“ ist der Junge, der einst mit Winnie Puuh befreundet war und viele Abenteuer mit dem Bären erlebt hat, erwachsen geworden.

Winnie Puuh ist für Zensurbehörden nicht harmlos

Eine offizielle Begründung hat die chinesische Regierung nicht abgegeben. Laut dem Hollywood Reporter reagieren die chinesischen Machthaber empfindlich auf die Kindergeschichte und haben dem Film den Zugang zum chinesischen Publikum verwehrt. Seit etwa 2013 treten in chinesischen sozialen Netzwerken Memes auf, in denen Chinas Präsident Xi Jinping mit dem wuscheligen Bären verglichen wird. Ein harmloser Scherz?

Offene Kritik am Präsidenten ist in China nicht möglich, deshalb weichen Blogger häufig auf weniger offensichtliche Vergleiche aus. Winnie Puuh, in Deutschland besser bekannt als Pu der Bär, wurde zu einem Symbol des Widerstands, wie BBC berichtet. Als Xi Jinping Japans Premier Shinzo Abe 2014 mit Handschlag begrüßte, wanderte eine Fotomontage von einem verträumten und selbstvergessenen Winnie Puuh mit dem traurigen Esel I-Aah durchs Netz.

Winni-Pu-Bilder werden seit 2017 gelöscht

2017 wurde es den chinesischen Zensurbehörden zu bunt und sie löschten Bilder des Bären aus den sozialen Netzwerken, um sich so gegen spöttische Kommentare über den Präsidenten zu wehren.

Ein anderer Grund kann aber auch die Quote der ausländischen Filme in China sein: 34 Filme aus dem Ausland werden pro Jahr zugelassen, wie der Hollywood Reporter berichtet.

Gegen Disney scheinen die Zensurbehörden prinzipiell nichts zu haben: Zwar hat es der Film „Das Zeiträtsel“ in diesem Jahr nicht in die chinesischen Kinos geschafft, andere Disney-Angebote wie „Mission Impossible: Fallout“, „Ant-Man and the Wasp“ oder „Skyscraper“ aber schon.

Von Geraldine Oetken/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die famose ARD-Doku „Kulenkampffs Schuhe“ handelt von den Anfängen des Unterhaltungsfernsehens in der Bundesrepublik. Die Autorin Regine Schilling nähert sich dieser Epoche über ihren eigenen Vater, der vor dem Bildschirm seinen Erinnerungen an den Krieg zu entrinnen suchte.

08.08.2018

Die neuen Folgen um die CIA-Mitarbeiterin Carrie Mathison werden im Juni 2019 ausgestrahlt. Damit soll die Erfolgsserie aber ihr Ende finden.

07.08.2018

Eine Liebeserklärung an die Arbeit der Hebammen („Call the Midwife“), ein skrupelloser Hedgefonds-Manager („Billions“) und eine kluge Anwältin („The Good Fight“): Wir stellen die besten Serien für heiße Sommernächte vor.

07.08.2018
Anzeige