Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Medien Laurel oder Yanny? Jetzt mischt das Weiße Haus mit
Nachrichten Medien Laurel oder Yanny? Jetzt mischt das Weiße Haus mit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 18.05.2018
Laurel oder Yanny – das Netz ist gespalten, welches Wort zu hören ist. Quelle: Twitter/Reddit/Screenshot
Washington

Eine Audiodatei, die derzeit das Netz spaltet, hat es bis ins Weiße Haus geschafft. Die nur wenige Sekunden lange Aufnahme wiederholt ein Wort. Doch welches es ist, darüber scheiden sich seit Tagen die Geister. Einige Menschen hören Laurel – andere verstehen ganz klar Yanny. Jetzt ist die Diskussion um Laurel oder Yanny auch im Weißen Haus entbrannt, wie ein Video beim Kurznachrichtendienst Twitter zeigt. Auch US-Präsident Donald Trump und sein Vize Mike Pence mischen sich ein.

Den Anfang macht Ivanka Trump. Während die Tochter und Beraterin des Präsidenten „ganz eindeutig Laurel“ hört, ist sich die Direktorin für Strategische Kommunikation, Mercedes Schlapp, sicher, Yanny zu hören. „Yanny ist der Gewinner, Laurel der Verlierer“, versichert sie.

Doch damit ist die Diskussion um die Audiodatei längst nicht beendet: Kellyanne Conway meint, „es ist Laurel – aber ich könnte natürlich auch zu Yanny umschwenken, sofern das nötig ist“, sagte die Trump-Beraterin in Anspielung auf den von ihr geprägten Begriff „Alternative Fakten“. Bei Trumps Amtseinführung im Januar vergangenen Jahres seien mehr als eine Million Menschen gewesen, behauptete Conway damals. Laut Medienberichten seien aber lediglich 250.000 Menschen vor Ort gewesen.

Auch Trumps Sprecherin Sarah Sanders antwortet selbstironisch. Es sei berichtet worden, dass sie Laurel höre. „Eindeutig beziehen Sie Ihre Informationen von CNN, weil das sind Fake News. Alles, was ich höre, ist Yanny“, behauptet sie. Sie spielt damit auf Trumps Äußerungen an, CNN und andere US-Medien berichteten falsche Tatsachen.

Trump hört „covfefe“

Zuletzt äußert sich auch Vizepräsident Mike Pence: „Wer ist Yanny“, fragt er. Trump selbst meldet sich aus dem Oval Office zu Wort: „Ich höre ’covfefe’“, sagt er. Vor rund einem Jahr hatte der US-Präsident bei Twitter mit einem kryptischen Tweet für Verwirrung gesorgt. „Despite the constant negative press covfefe“, schrieb er damals. Das Posting löschte er kurz darauf und forderte die Nutzer auf, das Rätsel um das Nicht-Wort zu lösen. Vermutlich wollte Trump „coverage“ - also Berichterstattung - schreiben, spekulierten User.

Das Laurel-Yanny-Phänomen erklären sich Wissenschaftler über die Frequenz – und, fast noch wichtiger, darüber, was wir zu hören erwarten. Bei den Klangmustern beider Wörter soll es demnach Ähnlichkeiten geben. Das lässt Interpretationsspielraum für das Gehirn.

Von RND/are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Medien Interview mit Dieter Hanitzsch - „SZ“ wirft Karikaturisten raus

Streit um als antisemitisch kritisierte Zeichnung: Die „Süddeutsche Zeitung“ beendet die jahrzehntelange Zusammenarbeit mit Karikaturist Dieter Hanitzsch. Im Gespräch schildert der Zeichner seine Sicht der Dinge.

17.05.2018

Ist der Rundfunkbeitrag rechtens? Ja, sagen die Gerichte bisher. Das Bundesverfassungsgericht hat heute das letzte Wort.

16.05.2018

Mit ihrem Song „Toy“ hat Netta Barzilai den ersten ESC-Sieg für Israel seit 20 Jahren geholt. Am Montagmorgen ist sie in Tel Aviv gelandet und hat verraten, worauf sie sich am meisten gefreut hat.

14.05.2018