Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Netzwelt Amazon erfindet Akzent-Übersetzer und erlaubt Barzahlungen
Nachrichten Medien Netzwelt Amazon erfindet Akzent-Übersetzer und erlaubt Barzahlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 03.08.2018
Amazon hat einen Akzent-Übersetzer erfunden. Quelle: Reed Saxon/AP
Anzeige
Seattle

Amazon hat einen Akzent-Übersetzer erfunden und dafür ein Patent beantragt. Das berichtet die Website Patent Yogi. Das Feature soll die Kommunikation zwischen Menschen, die zwar die gleiche Sprache, aber mit unterschiedlichem Akzent sprechen, erleichtern. Sei es weil sie zum Beispiel britisches und US-amerikanisches Englisch sprechen oder eine Sprache als Fremdsprache gelernt haben.

Der Übersetzer soll das Audiosignal des Sprechers in den Akzent des Zuhörers übersetzen. Noch gibt es die Anwendung nicht, das Patent bedeutet auch nicht zwangsläufig, dass Amazon sie tatsächlich eines Tages einführen wird. Aber wie TechCrunch schreibt, könnten der Übersetzer zum Beispiel im telefonischen Kundenservice zum Einsatz kommen. Aber auch beim Reisen könnte so eine Anwendung nützlich sein.

Amazon „Vor Ort aufladen“ kommt auch nach Deutschland

Wie Heise berichtet, erlaubt Amazon in Deutschland nun auch indirekte Barzahlungen. Wer den „Vor Ort aufladen“-Dienst nutzen möchte, muss einen Barcode in einem teilnehmenden Geschäft einscannen lassen und kann dann Geld auf den eigenen Amazon-Account laden.

Von asu/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ständig neue Tweets, neue Skandale, neue Ideen. Kaum ein Mensch hält die Tech-Welt so in Atmen wie Elon Musk. Aber kann der Tesla- und SpaceX-Chef wirklich halten, was er verspricht?

08.08.2018

Aus für Musical.ly: Die vor allem bei Teenagern beliebte Playback-App wird mit Tik Tok zusammengelegt. Dort müssen sich die Nutzer an ein neues Design und eine andere Benutzeroberfläche gewöhnen.

03.08.2018

In den USA sollen Smartphone-Nutzer schon bald in ultraschnellen Netzen surfen können. Motorola und Verizon bringen die fünfte Generation des Mobilfunks (5G) an den Start. In Deutschland muss man dagegen noch einige Jahre auf 5G warten.

03.08.2018
Anzeige