Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Netzwelt Facebook darf Hassredner aussperren
Nachrichten Medien Netzwelt Facebook darf Hassredner aussperren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 29.06.2018
Facebook-Logo. Quelle: dpa
Anzeige
Karlsruhe

Ein Facebook-Nutzer, der zur Internierung von Flüchtlingen aufrief und dafür in dem Netzwerk gesperrt wurde, hat auch in zweiter Instanz verloren. Das Oberlandesgericht Karlsruhe entschied, dass die Einstufung des Kommentars als Hassrede nach den Gemeinschaftsstandards von Facebook nicht zu beanstanden sei. (Az. 15 W 86/18)

Beiträge nicht durch die Meinungsfreiheit gedeckt

Der Nutzer hatte nach Mitteilung des Gerichts von Donnerstag in den vergangenen zwei bis drei Jahren in mindestens hundert Fällen unter anderem Postings von Politikern und Medien mit folgendem Satz kommentiert: „Flüchtlinge: So lange internieren, bis sie freiwillig das Land verlassen!“ Facebook habe Ende Mai dieses Jahres erstmals einen der Beiträge gelöscht und den Nutzer für 30 Tage gesperrt. Er wollte eine einstweilige Verfügung dagegen erreichen – da es sich bei dem Kommentar um eine Aufforderung an die deutsche Politik handele, die vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit gedeckt sei. Das Landgericht Karlsruhe wies den Antrag bereits Ende Mai zurück. Die Entscheidung des OLG kann nicht angefochten werden.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rotes X, rote Rose, rotes Herz – bei Twitter kann man neben dem Namen auch Emojis platzieren. Manche von ihnen sollen einfach nur hübsch sein, andere haben eine „versteckte“ Bedeutung. Eine Erklärung.

29.06.2018

Fortnite auch unterwegs spielen? Das geht mit der passenden App aus dem App-Store. Aber wie gut ist Fortnite Mobile eigentlich?

28.06.2018

Im Zuge der DSGVO wurden Nutzer von Facebook, Google und Microsoft 10 dazu aufgefordert, ihre Datenschutzeinstellungen zu überprüfen. Eine Studie zeigt, welche Tricks die Konzerne dabei nutzten.

28.06.2018
Anzeige