Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Netzwelt Hacker könnten Whatsapp-Gruppenchats infiltrieren
Nachrichten Medien Netzwelt Hacker könnten Whatsapp-Gruppenchats infiltrieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 12.01.2018
Sicherheitsforscher haben herausgefunden, dass Hacker sich unter Umständen Zugang zu Gruppenchats verschaffen könnten. Quelle: dpa
Anzeige
Bonn

Wer Nachrichten über den Messenger-Dienst Whatsapp schreibt, rechnet eher nicht mit Hackerangriffen – die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung soll die Inhalte unangreifbar machen. Deutsche Sicherheitsforscher haben jetzt herausgefunden, dass die Verschlüsselung in Gruppenchats umgangen werden kann – ein gefundenes Fressen für Hacker. Wenn sie die Lücke ausnutzen, könnten sie laut den Experten der Ruhr-Universität Bonn einer Gruppe ohne Einladung beitreten, neue Nachrichten mitlesen und kommentieren. Das setze allerdings voraus, dass sie sich vorher Zutritt zum zentralen Whatsapp-Server verschafft haben.

Zur Galerie
Einhorn, Döner, Dinosaurier - immer neue Emojis erobern die Chat-Welt. Die Geburtstagstorte, die Flagge des Urlaubslandes oder eben die Banane finden sich schneller, wenn das gewünschte Symbol als Text eingegeben wird.

Der Grund für das Sicherheitsleck ist simpel: Da nur der Administrator einer Gruppe Einladungen verschicken kann, nutzt Whatsapp dafür keine zusätzliche Authentifizierungsfunktion. Deshalb lassen sich die Einladungen mit einem Zugang zum Hauptserver leicht fälschen.

Auf Anfrage des Magazins „Wired“ bestätige Whatsapp zwar die Sicherheitslücke, verwies aber gleichzeitig darauf, dass jeder Administrator und jedes Mitglied eines Gruppenchats es sofort mitkriegen würde, wenn sich ein Unbefugter in die Gruppe schummeln würde – eine Möglichkeit, als unsichtbares Gruppenmitglied zu agieren, gibt es demnach nicht.

Die Experten sind da anderer Meinung: Sie gehen davon aus, dass ein Hacker mit Zugriff auf die Server des Messenger-Dienstes auch in der Lage ist, Zutrittsbenachrichtigungen zu unterbinden.

Die Lücke im Sicherheitssystem trete allerdings nicht nur bei Whatsapp auf, auch Threema und Signal sind betroffen. Am schwerwiegendesten fällt sie allerdings bei Whatsapp aus. Wie das Unternehmen damit umgehen will, ist bisher nicht bekannt – eine Lösungsmöglichkeit ist die Einführung eines Authentifizierungsmechanismus für neue Mitglieder in Gruppenchats.

Von RND/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mark Zuckerberg will Facebook wieder persönlicher machen: Mehr Beiträge von Freunden im Newsfeed – und weniger von Facebook-Seiten, denen man folgt. So sei das besser für das Wohlbefinden. Medien könnten durch die radikale Änderung im Nachteil sein.

12.01.2018

Alles ist vernetzt: Auf der „Consumer Electronics Show” in Las Vegas zeigen Aussteller intelligente Spiegel, Schuhe und Weinregale. Außerdem wird ein Produkt präsentiert, das vor Strahlung schützt. Wir haben die Neuheiten:

11.01.2018
Netzwelt Digitalisierung in der Medizin - Mit Big Data gegen Herzschäden

Der Trend zu Vernetzung erfasst auch die Medizin. Nun wollen Kliniken und Gesundheitskonzerne Patientendaten mit Big Data auswerten. Das soll Forschung und Behandlung verbessern. Doch noch bleiben viele Fragen beim Datenschutz offen.

10.01.2018
Anzeige