Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Netzwelt Trumps Handy könnte ein leichtes Ziel für Hacker sein
Nachrichten Medien Netzwelt Trumps Handy könnte ein leichtes Ziel für Hacker sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 23.05.2018
Donald Trump. Quelle: dpa
Hannover

Der US-Präsident widersetzt sich erfolgreich dem Rat seiner Sicherheitsleute: Wie das Magazin „Politico“ berichtet, soll Trump sich wiederholt geweigert haben, seine Smartphones vor möglichen Hacker-Angriffen abzuschirmen.

Laut „Politico“ soll Trump zwei iPhones besitzen: Eines nur zum Telefonieren, das andere ist ausschließlich dafür vorgesehen, seine täglichen Twitter-Nachrichten abzusetzen.

Die Kamera im Iphone bleibt aktiv

Den Rat seiner Sicherheitsleute, das Twitter-Handy jeden Monat auszutauschen, schlug der Präsident aus. Das sei ihm schlicht zu umständlich. „Politico“ berichtet unter Berufung auf hohe Regierungsbeamte, dass Trumps Smartphone seit fünf Monaten nicht mehr von Experten überprüft worden sei. Immerhin habe er den GPS-Tracker des Gerätes deaktiviert.

Wesentlich schlimmer soll es aber um das zweite Handy bestellt sein. Kamera und Mikrofon sind nach Recherchen von „Politico“ eingeschaltet. Hacker mit entsprechendem Wissen könnten durchaus die Kommunikation des Staatschefs von außen abhören. Es ist unklar, wie oft das Smartphone schon ausgetauscht wurde.

Vorgänger Obama war misstrauischer

Trump steht damit im krassen Gegensatz zu einem Vorgänger Obama. Der soll alle 30 Tage sein Handy an die IT-Experten des Weißen Hauses übergeben haben, um es auf mögliche Spionage-Software abklopfen zu lassen. Bei einem weiteren Handy ließ er Kamera und Mikrofon herausschrauben.

Das Weiße Haus selber ließ über einen Mitarbeiter mitteilen, dass Trumps Vorgehen völlig in Ordnung sei. Die Geräte seien wesentlich sicherer vor Hacker-Angriffen als noch in der Obama-Ära.

Dass Trumps Stabschef John Kelly noch im Januar einen Bann über private Smartphones aussprach, wollte das Weiße Haus gegenüber „Politico“ nicht kommentieren.

Von sos/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Netflix wird der Altpräsident zum Fernsehproduzent. Der Unterschied ist minimal. Die Kunst liegt auch in der Politik in der Inszenierung, meint unser Kommentator.

23.05.2018

Dating-Apps, Google, Facebook und Twitter: Überall arbeiten im Hintergrund Algorithmen. Eine Bertelsmann-Studie zeigt nun, dass viele Deutsche sich nicht mit Gedanken anfreunden wollen, dass Programme Entscheidungen über ihr Leben treffen.

23.05.2018

Zahlreiche Nutzer des Kurzenachrichtendienstes Twitter konnten das Netzwerk am Dienstagabend nicht erreichen. Gründe für die Störung sind nicht bekannt.

22.05.2018