Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Netzwelt Was ist „Fortnite“ – und warum spielen es gerade alle?
Nachrichten Medien Netzwelt Was ist „Fortnite“ – und warum spielen es gerade alle?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 25.06.2018
„Fortnite: Battle Royale“ ist aktuell sehr beliebt. Quelle: Epic Games
Raleigh

„Fortnite“ wurde innerhalb kürzester Zeit zum weltweiten Hit. Rund 125 Millionen Menschen spielen es, der Entwickler Epic Games hat für das kommende Jahr sogar eine Weltmeisterschaft geplant. Doch was macht „Fortnite“ überhaupt so besonders?

Battle Royale oder Save the World?

Ist die Rede von „Fortnite“, dann meinen Spieler damit hauptsächlich den aktuell angesagten Spielmodus Battle Royale. Das eigentliche „Fortnite“-Hauptspiel „Save the World“, das je nach Paket 39,99 Euro oder 59,99 Euro kostet, wurde zwar positiv aufgenommen, konnte sich aber nicht als echter Hit durchsetzen. Der separate Battle-Royale-Modus traf dagegen wenig später den Nerv der Spieler.

Grundsätzlich treten dabei viele Spieler online gegeneinander an, bis nur noch ein einziger – der Gewinner – übrig bleibt. Inspiriert wurde der mittlerweile in vielen Spielen angebotene Battle-Royale-Modus unter anderem vom gleichnamigen Buch-Bestseller (beziehungsweise der Verfilmung) von Koushun Takami.

So wird „Fortnite: Battle Royale“ gespielt

Der Battle-Royale-Modus ist komplett losgelöst vom Hauptspiel, was zum Beispiel bedeutet, dass es keine Klassen gibt. Stattdessen startet jeder Spieler als Soldat und ohne Inventar. Alle Spieler einer Runde treffen auf einer großen und eigens für den Modus entwickelten Karte zusammen. Insgesamt treten bis zu hundert Spieler alleine, zu zweit oder als Team gegeneinander an. Sie starten aus der Luft in einem Flugzeug. Von dort aus entscheidet man selbst, wo man auf der Karte landen möchte – etwa direkt bei einer Gegnertraube oder abseits, um verborgener zu agieren.

Nach dem Last-Man-Standing-Prinzip bekämpfen sich die Gegner so lange, bis ein Gewinner übrig bleibt. Dabei können sie auf der kompletten Map nach Gegenständen und Waffen suchen, um bessere Chancen im Wettkampf zu haben. Damit sich die Spieler mit sinkender Spieleranzahl noch auf der Karte wiederfinden, wird diese außerdem stetig verkleinert. Das funktioniert mithilfe des sogenannten Sturms, der die Spieler dazu zwingt, ständig in Bewegung zu bleiben, um eine sichere Zone aufzusuchen. Durch ihn wird die Karte immer kleiner, außerdem erleiden Spieler innerhalb des Sturms permanenten Schaden.

„Fortnite: Battle Royale“ wurde innerhalb kürzester Zeit zum Hit.

Warum ist „Fortnite: Battle Royale“ so beliebt?

1. Es ist kostenlos. „Fortnite: Battle Royale“ ist ein sogenanntes Free2Play-Game. Für Geld können Spieler aber zum Beispiel seinen Charakter individualisieren.

2. Man kann „Fortnite: Battle Royale“ nicht nur auf dem Computer, sondern auch auf der Xbox, der PS4, der Nintendo Switch und auf dem Smartphone unter iOS spielen. Menschen, die „Fortnite“ auf unterschiedlichen Konsolen nutzen, können aber trotzdem fast alle miteinander spielen.

3. In „Fortnite“ gibt es eine Reihe besonderer Spielaspekte – allen voran das Craften und Bauen. Sämtliche Häuser, Bäume und vieles mehr können als Ressourcen genutzt werden – ein spannendes taktisches Element, das sich auf vielerlei Weise nutzen lässt. So erlaubt es den Spielern, zum Beispiel an Orte zu gehen, an die sie sonst nicht kämen.

Ist „Fortnite“ für Kinder geeignet?

Für den Battle-Royale-Modus gibt es bisher noch keine offizielle Altersempfehlung. Das Hauptspiel ist in Deutschland ab 12 Jahren freigegeben. Auch die Pan European Game Information (PEGI) gab eine Altersempfehlung von 12 Jahren. In den USA hat das Spiel das Rating „T für Teens“.

Diese Wertung ergibt sich vermutlich daraus, dass das Spiel insgesamt auf ein klar fiktives Setting setzt und die Gewaltdarstellung vergleichsweise harmlos ist: Besiegte Spieler sterben nicht, sondern werden wegteleportiert, es gibt kein Blut und der Fokus liegt klar auf dem taktischen Spiel.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Streamingdienst Netflix hat seinen Pressesprecher Jonathan Friedland nach der mehrfachen Verwendung eines rassistischen Ausdrucks gefeuert. Seine Entschuldigung bei Twitter kam zu spät.

23.06.2018

YouTuber können sich nun auch direkt von ihren Fans unterstützen lassen. Die Plattform hat ein kostenpflichtiges Abo-Programm gestartet. Auch Fanartikel sollen direkt auf YouTube verkauft werden können.

22.06.2018

Noch schnell Tickets für das WM-Finale ergattern? Eine WhatsApp-Nachricht, die gerade herumgeht, verspricht tolle Gewinne. Dabei handelt es sich aber um einen Fake.

22.06.2018