Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama 124 Millionen Kinder sind fettleibig
Nachrichten Panorama 124 Millionen Kinder sind fettleibig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 11.10.2017
Schwere Jungs: Elf Prozent der Jungen in Deutschland sind fettleibig, und ihre Zahl wächst weiter. Quelle: dpa
Genf

Sport treiben und Gemüse essen ist gut für die Figur – wer darunter aber Surfen im Internet und die tägliche Portion Pommes versteht, der wird schnell ein gewichtiges Problem bekommen. Offenbar sind so ungesunde Lebensweisen aber immer verbreiteter, dafür spricht jedenfalls die alarmierend hohe Zahl extrem dicker Kinder und Jugendlicher weltweit. In den vergangenen vier Jahrzehnten habe sich die Gruppe der stark übergewichtigen jungen Leute mehr als verzehnfacht, berichten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Imperial College London. Während 1975 weltweit etwa elf Millionen Fünf- bis 19-Jährige fettleibig waren, waren es im vergangenen Jahr bereits 124 Millionen.

Strafsteuern auf ungesunde Produkte?

Weitere 123 Millionen Kinder seien übergewichtig. 1975 waren demnach weniger als ein Prozent der Kinder und Jugendlichen fettleibig, heute sind es fast sechs Prozent der Mädchen und fast acht Prozent der Jungen. Die WHO fordert als Gegenmaßnahmen bessere Aufklärung über gesunde Ernährung, gesünderes Essen in Schulkantinen und mehr Sportmöglichkeiten für Kinder. Und auch finanzielle Maßnahmen seien durchaus überlegenswert. Der erfolgreiche Kampf gegen das Rauchen habe gezeigt, dass auch Steuern auf gesundheitsschädliche Produkte wirksam seien.

In der Südsee wohnen die meisten Dicken

In Deutschland galten 1975 knapp drei Prozent der Kinder als fettleibig, im vergangenen Jahr waren es schon etwa sieben Prozent der Mädchen und elf Prozent der Jungen. „Die Schere zwischen sehr fitten Kindern und solchen, die sich überhaupt nicht bewegen, öffnet sich immer weiter“, erklärt der Karlsruher Sportwissenschaftler Alexander Woll.

In Ländern mit hohem Einkommen stiegen die Zahlen zwar nicht weiter, verharrten aber auf viel zu hohem Niveau, sagte Majid Ezzati vom Imperial College. Der höchste Anteil von Fettleibigen fand sich unter jungen Menschen in der Südsee und in wohlhabenden angelsächsischen Ländern wie USA und Australien. Als Ursachen sehen die Forscher Werbung für ungesunde Snacks, hohe Preise für gesunde Nahrungsmittel und mangelnde Bewegung.

Von Annett Stein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Missbrauchsopfer werden immer jünger, auch Babys und Kleinstkinder sind keine Seltenheit mehr. Die Kinderporno-Szene ist fast vollständig ins Darknet abgetaucht. Bei der Fahndung nach den Tätern rückt oft das enge Umfeld der Opfer ins Visier der Ermittler.

10.10.2017

Jahrzehnte mussten sie darauf warten. Nun hat das erste schwule Ehepaar aus Berlin sein Pflegekind adoptiert – zehn Tage nach Inkrafttreten der Ehe für alle. Die Freude ist riesengroß.

10.10.2017

Erhoffte sich der mutmaßliche Kinderschänder von der Verbreitung seiner Bilder im Darknet weitere Kontakte in die Szene? Das jedenfalls vermutet der Bremer Kriminalist Axel Petermann im Gespräch mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

10.10.2017