Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Anschläge auf Polizei in Kolumbien und Ecuador
Nachrichten Panorama Anschläge auf Polizei in Kolumbien und Ecuador
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 28.01.2018
Eine zerstörte Polizeiwache in Soledad (Kolumbien): Die Polizei in Kolumbien und Ecuador wurde in den letzten Tagen gleich mehrmals Opfer von Sprengstoffattacken. Quelle: dpa
Barranquilla/San Lorenzo

Bei einer Reihe von Bombenanschlägen auf Polizeiwachen in Kolumbien und Ecuador sind etliche Menschen ums Leben gekommen und Dutzende weitere verletzt worden.

Fünf Beamte wurden getötet, als mutmaßliche Drogenhändler in der kolumbianischen Hafenstadt Barranquilla am Sonnabend einen Sprengsatz vor einer Wache detonieren ließen. 41 weitere Polizisten wurden verletzt, wie die Behörden mitteilten. Präsident Juan Manuel Santos schickte 1500 zusätzliche Polizisten in die Stadt an der Karibikküste, wo in zwei Wochen eine der größten Karnevalsfeiern Lateinamerikas beginnt.

Bürgermeister verdächtigt Drogenbanden

Bürgermeister Alejandro Char vermutete Drogenbanden hinter dem Anschlag. Die Polizei hatte in den vergangenen Woche hart gegen die Gangs durchgegriffen. Ein Verdächtiger wurde festgenommen. Möglicherweise handelte es sich bei dem Bombenanschlag aber auch um ein Ablenkungsmanöver: Unbekannte überfielen fast zeitgleich einen Geldtransporter in Barranquilla. Dabei wurde ein Sicherheitsmann getötet und ein weiterer verletzt.

Auch die ehemalige Guerillaorganisation Farc verurteilte den Anschlag. „Unsere Solidarität gilt den Familien der getöteten Polizisten“, sagte der frühere Rebellenkommandeur Rodrigo Londoño, der sich bei der Präsidentenwahl im Mai um das höchste Staatsamt bewerben will.

Bei einem Sprengstoffanschlag auf eine Polizeiwache im Dorf Santa Rosa del Sur im Departement Bolívar wurden zwei Beamte getötet. In der Region sind die Guerillaorganisation ELN und kriminelle Banden aktiv. In der Gemeinde Soledad nahe Barranquilla wurden bei einem weiteren Bombenanschlag fünf Polizisten und ein Zivilist verletzt.

Auch in Ecuador zahlreiche Verletzte bei Anschlag

Auch im Nachbarland Ecuador verübten Unbekannte einen Anschlag auf eine Polizeiwache. 28 Menschen wurden leicht verletzt, als die Täter am Wochenende vor der Polizeistation in San Lorenzo nahe der Grenze zu Kolumbien ein mit Sprengstoff beladenes Auto explodieren ließen. Unter den Verletzten waren nach Angaben der Behörden vier Beamte. 37 Gebäude wurden bei dem Anschlag beschädigt.

Präsident Lenín Moreno verhängte den Ausnahmezustand für die Region. Innenminister César Navas machte auch hier Drogenhändler für den Anschlag verantwortlich – die Polizei hatte zuletzt mehrere Rauschgiftlieferungen beschlagnahmt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Laut schwedischen Medienberichten ist der Gründer der schwedischen Möbelhaus-Kette Ikea, Ingvar Kamprad, gestorben. Kamprad wurde 91 Jahre alt.

28.01.2018

Tödlicher Unfall auf der Autobahn 1 im Norden: Nach einer Kollision können weitere Fahrer nicht rechtzeitig bremsen und krachen in die Unfallstelle. Drei Männer sterben. Die A1 ist stundenlang gesperrt.

28.01.2018
Panorama Gastbeitrag von Julia Gillard - Kluge Köpfe für die Zukunft

Frankreich und Senegal gehen voran. Ihre Präsidenten richten am 1. und 2. Februar eine Konferenz aus, die nur ein Ziel hat: Geld für die Bildung junger Menschen in aller Welt aufzubringen. Julia Gillard, ehemalige Premierministerin von Australien, erklärt, warum sie sich 100 Millionen Euro auch von Deutschland erhofft.

28.01.2018