Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Bayerische SPD-Spitzenkandidatin spricht über ihre Krebserkrankung
Nachrichten Panorama Bayerische SPD-Spitzenkandidatin spricht über ihre Krebserkrankung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 10.10.2018
Die bayerische SPD-Spitzenkandidatin Natascha Kohnen. Quelle: imago/reportandum
München

Die bayerische SPD-Spitzenkandidatin Natascha Kohnen (50) hat in der „Bunten“ über ihre Krebserkrankung gesprochen. „Es war lebensgefährlich. Zum ersten Mal war ich mit dem Tod konfrontiert“, sagte sie in einem Interview mit der Zeitschrift.

Auf die Frage, welches Ereignis sie einst fast aus der Bahn geworfen habe, antwortete die Politikerin: „Das war der Moment, als ich vor elf Jahren schwarzen Hautkrebs an mir entdeckte.“ Die Erkrankung sei letztlich gut ausgegangen, sie müsse jedoch regelmäßig zum Nachchecken. „Meinen Kindern, die noch zu klein waren, um die Dramatik zu begreifen, sagte ich gar nichts davon, es hätte sie nur belastet.“

Kohnen und ihr Ehemann trennten sich vor einiger Zeit nach 16 Jahren Ehe. Sie haben zusammen zwei Kinder. „Aber ich war nie alleinerziehend, er hat sich immer vorbildlich beteiligt.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein missglücktes Überholmanöver einer 85-Jährigen hat fatale Folgen: In Detmold stirbt ein Neunjähriger bei einem tragischen Verkehrsunfall.

10.10.2018

Ein Todeszelleninsasse in den USA verlangt eine Exekution auf dem elektrischen Stuhl – bei der Hinrichtung mit einer Giftspritze befürchtet er mentale und körperliche Qualen. Der Fall wird jetzt womöglich Gerichte beschäftigen.

10.10.2018

Ein Löwenbaby sitzt in einem Käfig auf einer Weide – und niemand weiß, wie es dort hingekommen ist: Dieser ungewöhnliche Fall beschäftigt die niederländische Polizei.

10.10.2018