Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Daniel Küblböck: So reagieren seine „DSDS“-Weggefährten
Nachrichten Panorama Daniel Küblböck: So reagieren seine „DSDS“-Weggefährten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 11.09.2018
Daniel Küblböck soll von Bord der „Aidaluna gesprungen sein. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Nachricht über das Verschwinden und einen möglichen Suizid von Daniel Küblböck löst Bestürzung aus – auch bei Freunden und Weggefährten des 33-Jährigen. Mit einer emotionalen Botschaft haben auch sieben „DSDS“-Wegbegleiter Abschied genommen.

„Mit großer Bestürzung hat jeder einzelne von uns die traurigen Nachrichten der vergangenen Tage über Dich verfolgt! Es tut uns unendlich leid, auf diese Weise zu erfahren, welche grausame Traurigkeit Dich die letzten Monate umgeben haben muss“, schreiben Küblböcks Mitstreiter aus der ersten Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ in einem Brief, der von den sieben „DSDS“-Teilnehmern Juliette Schoppmann, Stephanie Bauckmayer, Andrea Josten, Daniel Lopes, Vanessa Struhler, Nektarios Bamiatzis und Gracia Baur unterschrieben ist.

„Was wir sehen und kennenlernen durften, war ein Mensch mit unglaublich vielen Facetten, einem riesigen unvoreingenommenem Herzen, aber auch einer sehr zerbrechlichen Seele!“ In der ersten Ausgabe von „DSDS“ hatte Küblböck im Jahr 2003 den dritten Platz belegt.

Der Sänger ging nach Angaben des Anbieters Aida Cruises bei einer Kreuzfahrt von Hamburg nach New York am Sonntag vor Neufundland über Bord, Suizidabsicht gilt als wahrscheinlich.

Spengemann: Glaube nicht, dass er gesprungen ist

Der Ex-„DSDS“-Moderater Karsten Spengemann dagegen zweifelt an der Selbstmordtheorie. „Ich glaube nicht, dass Daniel Küblböck gesprungen ist. Er hat doch mit seinen Solarparks die Kurve bekommen, sich ein Leben abseits des Showgeschäfts aufgebaut und bei allem, was er gemacht hat, vollen Einsatz und Herzblut gezeigt“, sagte Spengemann dem Nachrichtenportal „t-online“. Vielleicht, so die Vermutung des Moderators, sei Küblböck einfach ausgerutscht und über Bord gegangen.

Familie gibt die Hoffnung nicht auf

Die Familie des im Atlantik vermissten Sängers gibt derweil die Hoffnung nicht auf: „Wir denken mit all unserer Kraft und Liebe an Daniel und hoffen auf ein großes Wunder“, heißt es in einer Stellungnahme, die Angehörige und enge Freunde auf der Internet-Seite des 33-Jährigen veröffentlichten.

Küblböcks Ex-Freund Robin Gasser schrieb bei Instagram zu einem gemeinsamen Foto: „Auch wenn die Partnerschaft zwischen Daniel und mir seit geraumer Zeit nicht mehr besteht, wird er immer ein wundervoller Teil meines Lebens, aber auch meines Herzens sein.“

Sarah Knappik schrieb bei Facebook: „Daniel Küblböck war einer meiner wenigen Vorbilder dieser Branche... ich bin traurig und fassungslos, was passiert ist.“ Das Model, nach eigenen Angaben selbst Mobbingopfer, ging auch auf die Vorwürfe gegen die Schauspielschule ein, an der Küblböck zuletzt studierte: „Was musste dieser arme Mensch durchmachen, medial... und dann waren da diese Hilferufe, die alle ignorierten! Vorallem die Dozentin an seiner Schauspielschule ETIBerlin!“

Scharfe Worte fand auch Komiker Oliver Kalkhofe: „Warum all die Wut und all der Hass, weil jemand anders ist? Wieso fällt es uns so schwer, Menschen mit anderem Aussehen, anderer Hautfarbe oder Herkunft als dennoch ebenbürtig zu akzeptieren?“, fragte er bei Facebook. Kalkhofe räumte ein, sich selbst über Küblböcks Arbeit lustig gemacht zu haben „Jedoch nicht über ihn als Person.“

#Küblböck #RIP Ich habe mich nicht früher geäußert, weil ich keinen falschen Spekulationen Vorschub leisten wollte,...

Gepostet von Oliver Kalkofe am Montag, 10. September 2018

Bereits am Montag hatte sich „DSDS“-Jurymitglied Dieter Bohlen zum Verschwinden Küblböcks geäußert – und für Empörung wegen seines Pullovers gesorgt. Dieser hatte den Aufdruck: „Be one with the Ocean“ – „Sei eins mit dem Ozean“.

Von RND/iro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er war die Sensation der ersten DSDS-Staffel. Mit seinem Song „You drive me crazy“ stürmte er die Charts. Nun ist der 33-Jährige auf einer Kreuzfahrt von Hamburg nach New York über Bord gegangen, die Suche nach ihm wurde eingestellt. Wir haben sein Leben im Rampenlicht in zehn Bildern festgehalten.

11.09.2018

Die Suche nach Daniel Küblböck ist eingestellt worden. Zuvor hatten Familie und Freunde eine Stellungnahme veröffentlicht und ihre Hoffnung auf das Überleben geäußert.

11.09.2018

Es ist bereits das dritte Mal, dass Olivia Newton-John die Diagnose erhält: Krebs. Doch die Schauspielerin gibt sich zuversichtlich, dass sie den Tumor besiegen kann – „auf natürlich Weise“.

11.09.2018
Anzeige