Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Ein Toter bei Feuer im Trump Tower
Nachrichten Panorama Ein Toter bei Feuer im Trump Tower
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 08.04.2018
Bei einem Feuer im New Yorker Trump Tower ist am Sonnabend ein Mann ums Leben gekommen. Quelle: ap
Anzeige
New York

Bei einem Brand im 50. Stock des New Yorker Trump Towers ist ein Mann ums Leben gekommen. Der 67-Jährige sei nach seiner Rettung ins Krankenhaus transportiert worden und dort kurz darauf gestorben, teilte die Polizei am Samstag (Ortszeit) mit. Vier Feuerwehrleute seien leicht verletzt worden. Die Brandursache war zunächst unbekannt. Ermittler leiteten eine Untersuchung ein.

Zur Galerie
Bei einem Brand im Trump Tower in New York ist ein Mann ums Leben gekommen.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte habe die relativ große Wohnung in dem Hochhaus nahezu komplett in Flammen gestanden, sagte Kommissar Daniel Nigro. „Es war ein sehr kompliziertes Feuer.“ 200 Feuerwehrleute und Notfallpersonal seien im Einsatz gewesen. Eigentumsaufzeichnungen deuteten darauf hin, dass es sich bei dem Toten um einen Kunsthändler handelte, der die Wohnung Mitte der 1990er Jahre erwarb.

Nur wenig nach Bekanntwerden des Feuers twitterte US-Präsident Donald Trump, es sei gelöscht. Das Feuer sei nur begrenzt ausgebrochen, schrieb er, und ergänzte, das Gebäude sei gut gebaut worden. Er bedankte sich bei Feuerwehrmännern und -frauen, die einen guten Job gemacht hätten.

Die Polizei bestätigte, dass zum Zeitpunkt des Feuers kein Mitglied der Trump-Familie in dem Gebäude war. Das Unternehmen des Präsidenten ist im Trump Tower ansässig, er hat dort auch seinen Wohnsitz. Seit seiner Amtsübernahme hält sich Trump allerdings nur noch selten in New York auf. Der Secret Service habe die Privaträume der Trumps auf Schäden überprüft, erklärte die Polizei.

Obere Etagen ohne Sprinkleranlagen

Zunächst war zu sehen, wie Flammen und Rauchschwaden aus dem Hochhaus und über die 5th Avenue hinweg stiegen. Später war auf Bildern ein Feuerwehrmann zu erkennen, der aus einem zerstörten Fenster schaute.

Kommissar Nigro bestätigte, es handele sich beim Trump Tower um ein gut gebautes Gebäude. Die oberen Wohnetagen seien aber nicht mit Sprinkleranlagen ausgestattet. Dies war bei Fertigstellung des Hochhauses 1983 noch nicht vorgeschrieben.

Manche Bewohner des Trump Towers beklagten, die Hausverwaltung habe sie nicht über eine Evakuierung informiert. Die 76 Jahre alte Lalitha Masson sagte der „New York Times“, beim Anblick der Fernsehbilder habe sie gedacht, nun müssten sie und ihr Ehemann sterben. Sie wohnen im 36. Stock. „Ich habe meinen ältesten Sohn angerufen und mich verabschiedet, weil es so ausgesehen hat, als ob alles aus dem Fenster fallen würde und mich das an 9/11 erinnert hat.“

Von RND/ap

Panorama Was ist von den 68ern geblieben? - Generation Durchmarsch

Die 68er haben vor 50 Jahren nicht nur eine Studentenrevolte angezettelt. Auch später hat die Generation immer wieder das Land konsequent an ihre Bedürfnisse angepasst – in der Arbeitswelt, in der Regierung, in den Vorständen. Nun reformieren sie auch noch das Altern. Vielleicht, weil sie gar nicht anders können ...

08.04.2018
Panorama Amokfahrt in Münster - „Er hat uns terrorisiert“

Mindestens zwei Menschen und der Täter starben bei der Amokfahrt in Münster. Unser Reporter sprach mit betroffenen Anwohnern und ehemaligen Nachbarn des Täters.

08.04.2018

Mit einem Kleintransporter raste ein 48-Jähriger in Münster in eine Menschenmenge. Mindestens zwei Menschen tötete er. Einige der mehr als 20 Verletzten schwebten Sonntag noch in Lebensgefahr.

08.04.2018
Anzeige