Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Freundin des Todesschützen wusste von nichts
Nachrichten Panorama Freundin des Todesschützen wusste von nichts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 05.10.2017
Trauer: Blumen erinnern an die Opfer. Quelle: AP
Las Vegas

Marilou Danley will von nichts gewusst haben. Weder von den Waffen, die ihr Lebengefährte, Stephen Paddock, hortete, noch von seinen Anschlagsplänen in Las Vegas. „Ich habe ihn geliebt und auf eine ruhige Zukunft mit ihm gehofft“, zitierte Danleys Anwalt Matthew Lombard seine Mandantin.

„Ich habe auf eine Zukunft mit ihm gehofft“: Marilou Danley ist zurück in den USA. Quelle: AP

Die 62-Jährige war am Dienstagabend von den Philippinen in die USA zurückgekehrt. Die US-Bundespolizei FBI hatte Danley am Flughafen von Los Angeles in Empfang genommen und anschließend befragt. Die Freundin des Vegas-Schützen gilt als „Person von Interesse“, das heißt, sie steht nicht im Verdacht, in die Planungen ihres Partners für den Anschlag eingeweiht oder gar daran beteiligt gewesen zu sein.

Es passierte während eines Konzerts des Countrysängers Jason Aldean am weltberühmten Strip in Las Vegas (Nevada): Plötzlich peitschten Salven aus einem Sturmgewehr durch die Nacht. Die Menschen rannten um ihr Leben.

Danley beschrieb ihren Freund dagegen als „fürsorglichen“ und „gütigen“ Menschen, den sie geliebt habe. Sie sei über das, was er angerichtet habe, völlig am Boden zerstört. Paddock habe niemals etwas gesagt oder getan, was sie als Warnzeichen hätte verstehen können, so Danley weiter.

Paddock schickte ihr Geld für ein Haus

Zu ihrem Aufenthalt im Ausland während des Massenmordes sagte sie, Paddock habe ihr ein Flugticket zum Besuch ihrer Familie geschenkt. Später habe er ihr 100.000 Dollar auf ein Konto auf den Philippinen überwiesen, damit sie sich ein Haus kaufen könne. Sie habe mit dem Geld nicht gerechnet, erklärte ihr Anwalt. Sie habe sich zunächst über das Geld gefreut. Später habe sie Bedenken gehabt, Paddock wolle die Beziehung mit ihr beenden. Es sei für sie nie klar gewesen, dass er gegen irgendjemanden Gewalt plane.

Bei dem Massaker des 64-Jährigen waren am Sonntag mindestens 59 Menschen, inklusive dem Schützen selbst, ums Leben gekommen und mehr als 500 verletzt worden. In Paddocks Auto seien 1600 Munitionsrunden und mehrere Behälter mit rund 50 Pfund explosiven Materials gefunden worden, erklärte Sheriff Joseph Lombardo. Es gebe noch keine Hinweise darauf, was der 64-Jährige mit dem Sprengstoffmaterial geplant hatte.

Ein Blick in das Hotelzimmer, aus dem Stephen Paddock auf die Menschenmenge feuerte. Auf dem Boden steht noch eine der Waffen. Quelle: imago

Lombardo erklärte, dass die Überwachungskameras, die Paddock in seinem Zimmer aufgestellt hatte, nichts aufgenommen hatten. Der Schütze hatte zudem eine Kamera im Türspion angebracht. Ob und was diese aufgenommen hatte, teilte Lombardo zunächst nicht mit. Der Sheriff sagte, der erste Schuss sei im 22.05 Uhr gefallen, der letzte zehn Minuten später. Nach Ansicht der Ermittler, hatte der Schütze rund 200 Schuss in den Flur vor seinem Zimmer abgegeben als sich ein Sicherheitsmann der Tür näherte. Dieser wurde am Bein getroffen, überlebte aber. Er gehe davon aus, dass Paddock geplant habe, zu entkommen, sagte Lombardo. Polizisten fanden den 64-Jährigen tot, er hatte sich selbst erschossen.

Gab es einen ersten Versuch für den Anschlag?

Paddock habe zudem ein Hotelzimmer bereits während eines anderen Musikfestivals zwischen dem 22. und 24. September angemietet gehabt, erklärte der Sheriff. Beim „Life is Beautiful“-Festival traten Chance the Rapper, Muse, Lorde und Blink-182 auf. Paddock hatte ein Zimmer im Ogden Hotel angemietet, das gegenüber der Konzertfläche steht.

Ebenfalls am Mittwochabend traf sich US-Präsident Donald Trump in Las Vegas mit Überlebenden des Massakers sowie Ersthelfern und Polizisten. Dabei würdigte er den Mut von Opfern, die trotz eigener Verletzungen zuerst anderen beigestanden hätten, den Einsatz der Polizei und anderer ziviler Helfer.

Von nl/dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schauspielerin Iris Berben hatte eine bewegte Vergangenheit. Doch dass sie als junge Frau in London das ein oder andere Mal etwas mitgehen ließ, das ist neu.

05.10.2017

In Las Vegas sitzt der Schock nach dem Massenmord an mindestens 58 Menschen tief. Präsident Trump kommt drei Tage nach den Schüssen in die Casinostadt, um dort Opfer und Helfer zu treffen. Einer Diskussion um schärfere Waffengesetze weicht er aus.

05.10.2017

Österreichs Polizei hat angekündigt, das neue Gesetz, das das vollständige Verdecken des Gesichts verbietet, auch gegen Horrormasken anwenden – oder etwa doch nicht?

04.10.2017