Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Gerhard Schröder liebt jetzt eine Koreanerin
Nachrichten Panorama Gerhard Schröder liebt jetzt eine Koreanerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 21.09.2017
Gerhard Schröder mit seiner Lebensgefährtin bei der Präsentation seiner Biografie.   Quelle: Facebook/So-Yeon Kim
Anzeige
Hannover

 Altkanzler Gerhard Schröder (72) hat gut 8000 Kilometer von seiner Heimatstadt Hannover entfernt sein neues Glück gefunden: Schröder ist mit der Koreanerin Soyeon Kim liiert. Die 48-Jährige lebt in Seoul, hat dort laut „Bild“ auch mehrfach für den Altkanzler als Dolmetscherin gearbeitet. Der Umzug nach Hannover soll bereits beschlossene Sache sein. Das Büro Schröders in Hannover wollte dazu keine Stellungnahme abgeben: „Dazu können wir nichts sagen“, sagte eine Sprecherin.

Noch-Ehefrau bestätigt die Beziehung

Doris Schröder-Köpf, Noch-Ehefrau des Altkanzlers, hat die Beziehung auf ihrer Facebook-Seite bestätigt. „Frau Kim war im Frühjahr 2016 der Anlass, wenn auch nicht der alleinige Grund, für die endgültige Trennung“, schreibt sie dort. Aus dem Statement geht auch hervor, dass die Verbindung des 72-Jährigen mit der Südkoreanerin schon länger besteht.

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, aufgrund von Veröffentlichungen und zahlreichen Anfragen sehe ich mich veranlasst,...

Gepostet von Doris Schröder-Köpf am Mittwoch, 20. September 2017

Soyeon Kim soll von ihrem Mann getrennt leben

Kennengelernt haben sich die beiden laut „Bild“ bereits vor zwei Jahren bei einem Manager-Meeting. Wie Schröder, soll auch Soyeon Kim noch verheiratet sein, aber von ihrem Ehemann getrennt leben. Schröder und seine Noch-Ehefrau Doris Schröder-Köpf hatten bereits im September vergangenen Jahres die Scheidung eingereicht, vollzogen ist sie bislang allerdings noch nicht.

Von caro/RND/sbü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Todesopfer nach dem Erdbeben in Mexiko ist auf mehr als 220 gestiegen. Besonders hart: In einer Schule in Mexiko-Stadt kamen nach jüngsten Angaben 32 Schulkinder ums Leben.

20.09.2017

Das sogenannte „Horrorhaus“ von Höxter, in dem Frauen jahrelang misshandelt worden sein sollen, ist in jüngster Zeit für eine Drogenplantage genutzt worden. Mehr als tausend Cannabispflanzen stellte die Polizei am Mittwoch in dem Gebäude sicher.

20.09.2017
Panorama Geschlechterspezifische Trennung - Rosa Unterwäsche für alle

Herzchenmotive für sie, Autos für ihn: Die britische Kaufhauskette John Lewis unterteilt ihre Kinderkleiderabteilung nicht länger in „Mädchen“ und „Jungen“. Auch im Warenhaus Hema in den Niederlanden wird die geschlechterspezifische Trennung in der Kinderabteilung aufgelöst.

20.09.2017
Anzeige