Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Haftbefehl gegen mutmaßlichen Schleuser
Nachrichten Panorama Haftbefehl gegen mutmaßlichen Schleuser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 26.10.2017
Dem Mann wird vorgeworfen, die Schleusung von 328 Flüchtlingen organisiert zu haben. Quelle: imago/Rene Traut
Anzeige
Strande

Die Staatsanwaltschaft Kiel wirft dem 27-Jährigen aus dem Irak vor, die Schleusung von 328 Flüchtlingen mit organisiert zu haben und für den Tod von 54 Menschen verantwortlich zu sein. Sie ertranken am 28. Oktober 2015, als das völlig überladene Boot im Mittelmeer auf der Fahrt von der Türkei nach Griechenland kenterte, wie die Kieler Nachrichten berichten.

An diesem Tag im Oktober 2015 versuchte nicht nur dieses eine Boot, die griechischen Küsten zu erreichen. Die Küstenwache gab an, in 24 Stunden 900 Menschen gerettet zu haben. Da ruppige Bedingungen und Böen bis zu Windstärke sieben herrschten, wurde laut damaligen Presseberichten eine dramatische nächtliche Rettungsaktion gestartet. Insgesamt 434 Migranten starben im Oktober 2015 im Mittelmeer.

Einsatz in Strande dauerte drei Stunden

Der Einsatz der Bundespolizei in Strande begann am Mittwoch um 6 Uhr, koordiniert wurde er aus dem Präsidium in Potsdam: Es waren weder Bundespolizisten noch Landespolizisten aus dem Kieler und Eckernförder Gebiet involviert. Nach rund drei Stunden war der Einsatz beendet.

Nach der Festnahme des mutmaßlichen Schleusers in Strande ist gegen den Iraker Haftbefehl erlassen worden. „Er bestreitet die Vorwürfe“, sagte Kiels Oberstaatsanwalt Axel Bieler am Donnerstag. Bei einer Verurteilung drohten dem Mann bis zu 15 Jahre Haft.

Einsatz sorgte für Gerüchte

In Strande sorgte der Einsatz für viele Gerüchte, auch wenn nicht jeder etwas mitbekommen hatte. „Es ist beruhigend, dass die Staatsanwaltschaft schnell mit Informationen dazu herauskam“, sagte eine Stranderin am Donnerstag. „Das war Strandgespräch“, sagte eine andere Frau.

Von Niklas Wieczorek und Kerstin von Schmidt-Phiseldeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein ungewöhnlicher Anruf ins Weltall: Am Donnerstag sprach Papst Franziskus mit den Astronauten der ISS. Die Webseite der Nasa sendete das Telefonat live.

26.10.2017

Der Prozess um den Sexualmord an einer Studentin in Freiburg dauert länger als zunächst geplant. Mit einem Urteil wird nun erst im Dezember gerechnet. Grund sind Ermittlungen in Griechenland – und viele offene Fragen.

26.10.2017

In Indonesien sind mindestens 47 Menschen bei einer Explosion in einer Fabrik für Feuerwerkskörper ums Leben gekommen. Laut Polizei-Angaben sind 46 weitere verletzt worden. Die Explosion ereignete sich in Tangerang in der Nähe von Jakarta.

26.10.2017
Anzeige