Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Judith Rakers und ihr Ehemann trennen sich
Nachrichten Panorama Judith Rakers und ihr Ehemann trennen sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 16.10.2017
Moderatorin Judith Rakers und Andreas Pfaff. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Christian Schertz, der Rechtsanwalt des Ehepaares, bestätigte die Gerüchte einer möglichen Trennung gegenüber dem „Stern“. Diese sei einvernehmlich und bereits „vor einiger Zeit“ erfolgt. Genauere Informationen zu den Gründen oder ein genaues Datum der Trennung nannte er nicht. „Wir bitten die Medien, die Privatsphäre zu respektieren und von weiteren Anfragen Abstand zu nehmen“, sagte Schertz.

Das Ehe-Aus kommt für viele überraschend. Rakers und Pfaff heirateten 2009 in Hamburg und auf Mallorca. Ihre kinderlose Ehe galt bisher als harmonisch.

Die 41-Jährige moderiert seit 2005 die „Tagesschau“. 2011 war sie zusammen mit Stefan Raab und Anke Engelke Gastgeberin des Eurovision Song Contest in Düsseldorf, wofür sie mit dem Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Beste Unterhaltung“ ausgezeichnet wurde.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie nennen ihn spöttisch den schiefen Turm von San Francisco: Der knapp 200 Meter hohe Millennium Tower im Herzen der Stadt sackt jährlich mehrere Zentimeter ab. Nun wollen die Eigentümer der Apartments klagen.

16.10.2017

Im Missbrauchsfall um den suspendierten Priester Peter R. hat ein Münchener Institut dem Bistum Hildesheim und den Jesuiten ein „Muster des Wegschauens“ vorgeworfen. Die Gefährdung durch Peter R. sei von dem katholischen Bistum wissentlich in Kauf genommen worden, sagte Gutachter Peter Mosser am Montag in Hildesheim.

16.10.2017

Mit einem Tweet hat das Frankfurter Satiremagazin „Titanic“ am Montag erst die Netzwelt empört und Ermittlungen provoziert. Eine Foto-Montage des Magazins zeigte den Sieger der österreichischen Parlamentswahl, Sebastian Kurz, neben der Überschrift „Endlich möglich: Baby-Hitler töten!“

16.10.2017
Anzeige