Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Jugendlicher soll eigene Familie erschossen haben

Erneutes Blutbad in den USA Jugendlicher soll eigene Familie erschossen haben

Mitten im Streit um schärfere Waffengesetze schockiert ein Familiendrama mit fünf Toten die Menschen in den USA. Der Täter soll erst 15 sein. Über das Motiv rätseln die Ermittler noch.

Voriger Artikel
Zahlreiche Flugausfälle in ganz Deutschland
Nächster Artikel
Indien: Mutmaßliche Vergewaltiger vor Schnellgericht

Bereits nach dem Massaker in Newtown fordern Waffengegner schärfere Gesetze in den USA. Jetzt geschah wieder ein Blutbad.

Quelle: dpa

Washington. Erneut Blutbad in den USA: Ein 15-Jähriger hat Medienberichten zufolge im US-Bundesstaat New Mexico seine Eltern und drei Geschwister erschossen. Die Polizei werfe dem Teenager vor, in einem Wohnhaus außerhalb von Albuquerque seinen Vater (51), dessen Frau (40) sowie drei Kinder im Alter von neun, fünf und zwei Jahren mit einem halbautomatischem Gewehr des Typs AR-15 getötet zu haben. Das berichtete der Lokalsender KOB 4 am Sonntagabend (Ortszeit). In dem Haus seien weitere Waffen sichergestellt worden. Der mutmaßliche Täter sei in Haft. Das Motiv ist noch völlig unklar.

Der Vater des mutmaßlichen Schützen war ein örtlich bekannter Pfarrer und Bruder eines früheren Senators, wie der Nachrichtensender CNN meldete. Der 51-Jährige sei lange Zeit als Kaplan der Feuerwehr von Albuquerque tätig gewesen und habe als Seelsorger auch Häftlinge betreut. Im vergangenen Jahr habe er sich beurlauben lassen, berichtete der Lokalsender KOB 4.

Den Ermittlern habe sich am Tatort eine „sehr grausame Szene“ geboten, berichtete ein Beamter. Auf jedes der Opfer sei mehrfach geschossen worden, hieß es. Bei den getöteten Kindern handele es sich um zwei Mädchen und einen Jungen. Die Tatzeit war nach bisherigen Erkenntnissen Samstagabend.

Wenige Tage vor dem Blutband hatte US-Präsident Brack Obama seine Initiative gegen die Waffengewalt in dem Land vorgestellt. Dazu zählt etwa ein Verkaufsstopp für Sturmgewehre, ein Verbot von Magazinen mit mehr als zehn Schuss Munition und verschärfte Überprüfungen von Waffenkäufern. Obama reagierte mit dem Vorstoß auf den Amoklauf an einer Schule in Newtown mit 27 Todesopfern Mitte Dezember.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Geplante Waffengesetze
Foto: US-Präsident Barack Obama hat am Mittwoch ein Maßnahmepaket gegen Waffenbesitz vorgestellt. Die Waffenlobby und Gegner wehren sich gegen die geplanten Gesetze.

Obama hat ein Maßnahmenpaket mit den härtesten Anti-Waffen-Gesetzen seit Jahrzehnten vorgestellt. Doch wie weit er damit im Kongress kommt, ist fraglich. Doch auch die Kritik an den Propagandamethoden der seiner Gegner ist laut.

mehr
Die Karikatur des Tages

Zum Schmunzeln und Kopfschütteln: So sehen Karikaturisten die Welt.