Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Luxuswagen vor Jobcentern beschlagnahmt
Nachrichten Panorama Luxuswagen vor Jobcentern beschlagnahmt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 06.09.2018
Die Polizei beschlagnahmte 15 Luxuswagen vor Jobcentern in Duisburg. Quelle: Polizei Duisburg
Duisburg

Schnelle Sportwagen, hochwertige Limousinen – bei einer Kontrolle vor zwei Duisburger Jobcentern haben Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag sieben Luxuswagen beschlagnahmt. Die Ermittler vermuten dahinter Betrug, weil die teuren Fahrzeuge „mit dem Bezug von Sozialleistungen nicht in Einklang zu bringen waren“. Wie die Polizei mitteilte, wurden gegen die Halter Strafverfahren eingeleitet. Der Verdacht: unrechtmäßiger Bezug von Sozialleistungen.

Laut „Bild“-Zeitung soll mit einem der beschlagnahmten Wagen der arbeitslose Pedrag P. unterwegs gewesen sein. Gegenüber der Zeitung beteuerte der 32-Jährige: „Der Wagen gehört gar nicht mir, ich fahre ihn bloß. Da ich nicht viel fahre, kann ich ihn auch von den Sozialleistungen bezahlen .“

Zufällig trafen die Beamten bei ihrer Kontrolle auf zwei mit Haftbefehl gesuchte Personen. Sie konnten festgenommen werden. Außerdem wurden drei weitere Autos beschlagnahmt, die nicht mehr verkehrssicher waren.

Von dpa/RND/mat

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Fashion Week in New York startet am Donnerstag: Doch es fehlen diesmal wichtige Designer wie Alexander Wang und Victoria Beckham. Die Macher kämpfen um den Status der Modewoche. Erstmals dabei sind das deutsche Luxuslabel Escada.

06.09.2018

Sie kamen mit Maschinengewehren und Schrotflinten, feuerten über 2000 Schüsse ab: 150 schwer bewaffnete Männer haben in Mexiko eine Polizeistation überfallen. Ein Polizist wurde getötet, zwei weitere schwer verletzt.

06.09.2018

Millionen wertvoller Artefakte sind in der Feuersbrunst verloren gegangen. Aus der ganzen Welt gehen nun Hilfsangebote in Rio de Janeiro ein. Deutschland verspricht Soforthilfen von bis zu einer Million Euro.

06.09.2018