Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Männer greifen syrische Familie an – Staatsschutz ermittelt
Nachrichten Panorama Männer greifen syrische Familie an – Staatsschutz ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 06.09.2018
Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen Quelle: Patrick Seeger/dpa
Demmin

Der Staatsschutz untersucht einen mutmaßlich fremdenfeindlichen Übergriff auf eine syrische Familie in Demmin (Mecklenburgische Seenplatte). Wie die Polizei am Donnerstag in Neubrandenburg mitteilte, sollen zwei Männer kurz nach Mitternacht gegen die Fenster der Wohnung der Familie geschlagen und dabei gerufen haben, dass „die Bewohner abhauen und in ihr Land zurückkehren sollen.“

In der Wohnung hätten sich zu der Zeit die Mutter, ihr 13-jähriger Junge und ein 14-jähriges Mädchen aufgehalten. Durch die Schläge habe sich ein Fenster geöffnet. Ein Tatverdächtiger soll hineingelangt und den Jungen, der auf einer Couch lag, an die Schultern gefasst und erschreckt haben. Dann habe dieser Mann aber abgelassen.

Die 34 Jahre alte Mutter habe den Mann wegdrücken und das Fenster schließen können. Zudem soll der andere Unbekannte an die geschlossene Hauseingangstür uriniert haben. Die Kinder hätten einen Schock erlitten. Die Männer flüchteten. Eine Fahndung verlief bisher ohne Erfolg.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem offiziellen Bericht über das Verschwinden der vermissten Maria H. hat sich die 18-Jährige nun selbst zu Wort gemeldet. In einem Blogeintrag erläutert sie, warum sie erst nach langer Zeit wieder zu ihrer Familie zurückkehrte.

06.09.2018

Wer hat Fehler gemacht? Im Kompetenzgewirr zwischen Behörden und Justiz ist ein Junge in Baden-Württemberg über Jahre missbraucht worden. Die Taten blieben Monate unentdeckt. Die Hauptverantwortlichen sind zwar verurteilt. Konsequenzen aus den Versäumnissen stehen aber erst bevor.

06.09.2018

Die vor fünf Jahren verschwundene Maria H. lebte zuletzt in Italien und hielt sich mit Jobs über Wasser. Über den Aufenthaltsort ihrer 40 Jahre älteren Begleitung wisse die heute 18-Jährige nichts, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

06.09.2018