Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Maria H. äußert sich zu ihrem Verschwinden: „Ich hatte schreckliche Angst“
Nachrichten Panorama Maria H. äußert sich zu ihrem Verschwinden: „Ich hatte schreckliche Angst“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 06.09.2018
Die vermisste Maria H. hat sich selbst zu ihrem Verschwinden geäußert. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Freiburg

Fünf Jahre lang war sie verschwunden, fünf Jahre lang suchten Familie, Freunde und Angehörige nach der heute 18-Jährigen. In der vergangenen Woche folgte dann die Erlösung: Maria H. kehrte zurück zu ihrer Familie.

Nach einer langen Vernehmung am Vortag veröffentlichte die Polizei Freiburg am Donnerstag eine offizielle Pressemitteilung und informierte über den Verbleib der 18-Jährigen.

Im Mai 2013 hatte Maria Deutschland gemeinsam mit einem 40 Jahre älteren Mann aus Blomberg verlassen. Beide hätten demnach eine Zeit lang zusammen in Polen gelebt und dabei im Auto übernachtet, berichtete Maria. Sie sei dann alleine mit Fahrrad und Zelt weiter gezogen. Doch warum kehrte sie nicht zu ihrer Familie zurück?

„Ich konnte es vor schlechtem Gewissen nicht mehr aushalten“

Dafür lieferte die 18-Jährige am Donnerstag selbst eine Erklärung. In einem Blogpost äußerte sie sich selbst zu ihrem Verschwinden. In Polen sei es ihr gelungen, von ihrem Begleiter zu fliehen, nachdem sich die Beziehung der beiden verschlechtert hatte, erzählt Maria. Aus Angst vor der Polizei, die zu diesem Zeitpunkt nach den beiden suchte, flüchtete sie weiter, um „Gras über die Sache“ wachsen zu lassen.

„Und dann war es einfacher, so weiter zu machen als umzukehren. Ich wusste nicht, wie ich es anstellen sollte und ich hatte schreckliche Angst“, schreibt sie.

Erst nach ihrem 18. Geburtstag dachte Maria an eine Rückkehr. „Als ich dann 18 war und mir keine Sorgen mehr machen musste, dass ich eventuell in ein Kinderheim muss oder stundenlange Verhöre aushalten muss, habe ich versucht den Mut zu finden,wieder zu meiner Familie zu gehen.“ Im Internet informierte sie sich über die Ermittlungen. Als ihr bewusst wurde, wie sehr ihre Familie nach ihr suche, habe sie es nicht mehr ausgehalten und sei schließlich zurückgekehrt.

Von RND/mkr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer hat Fehler gemacht? Im Kompetenzgewirr zwischen Behörden und Justiz ist ein Junge in Baden-Württemberg über Jahre missbraucht worden. Die Taten blieben Monate unentdeckt. Die Hauptverantwortlichen sind zwar verurteilt. Konsequenzen aus den Versäumnissen stehen aber erst bevor.

06.09.2018

Die vor fünf Jahren verschwundene Maria H. lebte zuletzt in Italien und hielt sich mit Jobs über Wasser. Über den Aufenthaltsort ihrer 40 Jahre älteren Begleitung wisse die heute 18-Jährige nichts, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

06.09.2018

Im Mordprozess um das „Horrorhaus von Höxter“ lehnen die Verteidiger des Angeklagten Wilfried W. eine lebenslange Haftstrafe ab. Sie sehen nicht die besondere Schwere der Schuld des Angeklagten.

06.09.2018