Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Nasa arbeitet an neuem Überschalljet
Nachrichten Panorama Nasa arbeitet an neuem Überschalljet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 04.04.2018
So soll der neue Überschalljet der US-Raumfahrtbehörde NASA aussehen. Es soll in etwa 16 Kilometer Höhe mit rund 1500 Kilometern pro Stunde fliegen können - und dabei anstelle eines Überschallknalls nur einen Ton erzeugen. Quelle: dpa
Washington

Fliegen ohne lauten Überschallknall – die US-Raumfahrtbehörde Nasa möchte das mit einem neuen Jet wieder ermöglichen. Und damit das auch funktioniert, hat die Nasa den US-Rüstungskonzern Lockheed Martin mit Entwurf, Bau und Test des sogenannten „X-Plane“ beauftragt.

In 16 Kilometer Höhe mit 1500 Kmh unterwegs – ohne Überschallknall

Ein Prototyp soll bis Ende 2021 fertiggestellt sein. Dann soll er in etwa 16 Kilometer Höhe mit einer Geschwindigkeit von rund 1500 Kilometern pro Stunde fliegen – statt eines lauten Knalls, wie es üblich ist, soll der Jet nur ein Geräusch erzeugen, das so laut ist wie das Knallen einer Autotür. Die Nasa lässt sich ihr Vorhaben 247,5 Millionen Dollar, umgerechnet etwa 200 Millionen Euro kosten. „Es ist super aufregend, in diesem Umfang X-Planes zu designen und zu fliegen“, sagte der Nasa-Experte Jaiwon Shin.

Erste Tests im Jahr 2022

Sobald der Prototyp des „X-Plane“ fertig ist, möchte die Nasa weitere Tests durchführen, unter anderem sind ab Mitte 2022 Flüge über ausgewählte Regionen der USA geplant, um weitere Daten zu sammeln. Die Konkurrenz lässt allerdings nicht lange auf sich warten: Auch andere Unternehmen arbeiten bereits an Überschalljets.

2003 landete der letzte Überschallflug

Die erste Ära des Überschallflugs fand bereits im Jahr 2000 ihr Ende mit der verheerenden Concorde-Katastrophe von Paris, bei dem 113 Menschen starben. Bis dahin allerdings war der schneeweiße Überschalljet mit den Deltaflügeln und der spitzen Nase auf den Strecken von Paris und London nach New York das Nonplusultra. Am 24. Oktober 2003 war der letzte kommerziell genutzte Überschall-Jet der Betreiber British Airways und Air France in London gelandet. Das Flugzeug ermöglichte es Jetsettern und Topmanagern ein Vierteljahrhundert lang, binnen dreieinhalb Stunden von Europa nach New York zu fliegen. An Plänen für neue Überschalljets mangelte es zwar seitdem nicht, jedoch wurde bisher keiner in die Tat umgesetzt.

Lauter Knall durch Überschallgeschwindigkeit

Beim Fliegen mit Überschall ist die Fluggeschwindigkeit größer als die Schallgeschwindigkeit in der Umgebung des Flugzeuges. Bei einer so hohen Geschwindigkeit entsteht normalweise ein sehr lauter Knall, der sogenannte Überschallknall – diesen möchte die Nasa abschwächen.

Von dpa/RND/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leichen einer 52-Jährigen und ihres 27 Jahre alten Sohnes werden in einer Wohnung in Hannover gefunden. Rechtsmediziner gehen davon aus, dass der Familien-Hund die Frau und den Mann zu Tode biss. Waren die beiden zu schwach, den Angriff abzuwehren?

04.04.2018

Nach Angaben der Polizei in San Bruno (Kalifornien) ist ein Amokschütze im Hauptquartier des Multimedia-Riesen YouTube unterwegs. Mehrer Angestellte des Unternehmens hätten den Notruf gewählt, so die Polizei.

04.04.2018

Der britische Prinz Philip (96) wird an der Hüfte operiert. Er sei ins Krankenhaus eingewiesen worden, teilte der Buckingham-Palast am Dienstag in London mit. Der Eingriff sei bereits an diesem Mittwoch geplant. Details wurden nicht genannt.

03.04.2018