Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Neues Beben erschüttert Mexiko
Nachrichten Panorama Neues Beben erschüttert Mexiko
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 23.09.2017
Soldaten suchen in Mexiko-Stadt weiter nach Überlebenden des Erdbebens vom Dienstag. Quelle: AP
Anzeige
Mexiko-Stadt

Menschen rannten verängstigt auf die Straßen, allerdings seien die Erdstöße längst nicht so heftig zu spüren gewesen, wie am Dienstag, als das Beben eine Stärke von 7,1 auf der Richterskala erreichte. Das Zentrum des Bebens vom Samstag lag nach Angaben des Leiters der Zivilschutzbehörde Luis Felipe Puente rund zwölf Kilometer nördlich von Ixtepec. Die Stadt liegt rund 680 Kilometer südöstlich von Mexiko-Stadt.

Durch das Beben vom Dienstag starben bisher 298 Menschen, davon alleine 160 in der Hauptstadt Mexiko-Stadt. Die Sucharbeiten nach Überlebenden unter den Trümmern gingen aber trotz der sinkenden Chancen weiter, sagte Luis Felipe Puente. Bisher wurden nach Angaben der Stadtregierung von Mexiko-Stadt rund 70 Menschen lebend geborgen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung. Die Lage sei besorgniserregend. Mehr als 14.000 Anwohner aus Dörfern in der Nähe des Vulkans haben mittlerweile ihre Häuser verlassen.

23.09.2017

In Nordkorea ist es nach Angaben aus China und Südkorea am Samstag zu einem Erdbeben gekommen. Die südkoreanische Meteorologiebehörde teilte mit, die Erschütterung habe eine Stärke von 3,0 gehabt und sich in dem Gebiet im Nordosten Nordkoreas ereignet, in dem das Land zuletzt einen Atomtest vorgenommen hatte.

23.09.2017

Gewehrsalven und verängstigte Menschen, die vor Schüssen Schutz suchen: Im größten Armenviertel von Rio de Janeiro, der Favela Rocinha, ist ein Krieg zwischen Drogenbanden und Sicherheitskräften ausgebrochen.

22.09.2017
Anzeige