Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Organspendeskandal: Göttinger Transplantationsarzt bleibt in Haft
Nachrichten Panorama Organspendeskandal: Göttinger Transplantationsarzt bleibt in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:38 11.02.2013
Die Staatsanwaltschaft Braunschweig wirft dem früheren leitenden Transplantationsmediziner der Göttinger Uniklinik Körperverletzung mit Todesfolge in einem Fall und versuchten Totschlag in neun Fällen vor. Quelle: dpa
Anzeige
Braunschweig

Das hat am Montag das Landgericht Braunschweig entschieden. Es bestätigte den Haftbefehl des Amtsgerichts Braunschweig gegen den Chirurgen, änderte aber die Anzahl der Verdachtsfälle von elf auf nur noch neun ab.

Erst am Montagmittag erklärte O.s Verteidiger dem Tageblatt, weitere Begründungen für die Beschwerde gegen den Haftprüfungsbeschluss des Amtsgerichtes nachliefern zu wollen. Am Spätnachmittag entschied die neunte große Strafkammer doch schon: Sie bejahte weiter dringenden Tatverdacht in neun Fällen zwischen 2009 und 2011.

In diesem Zeitraum soll O. vorsätzlich veranlasst haben, dass seine Patienten unzutreffend als dialysepflichtig an die zentrale Vergabestelle für Spenderorgane, Eurotransplant, gemeldet wurden. In der Folge hätten andere Patienten länger auf Transplantationen warten müssen. Dabei sei deren Tod billigend in Kauf genommen worden.

Aufgrund seiner Fachkenntnisse habe O. auch um die hohe Sterbewahrscheinlichkeit der am oberen Ende der Warteliste stehenden Patienten gewusst. Aufgrund der Schwere der Tat wird Fluchtgefahr als Haftgrund angenommen.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte in dieser Woche auf Tageblatt-Anfrage die Berichte über  die Anzahl in dem Fall Beschuldigter relativiert. Die Beschuldigtenliste würde zwar 16 bis 20 Namen enthalten, viele aber würden wohl nur als Zeugen infrage kommen oder stünden nur als von den Unregelmäßigkeiten profitierende Patienten unter Verdacht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Plagiannette, Steindrück und Merkel-Ferkel - Närrische Jecken feiern Rosenmontag

Die SPD leidet unter Kanzlerkandidat "Steindrück", und "Plagiannette" Schavan wird aus dem Amt geschossen: Am Rosenmontag bekamen Politik und Würdenträger wieder ihr Fett weg. Nur den allerneuesten Rücktritt konnten die Narren nicht mehr aufgreifen.

11.02.2013

Der Skandal um Pferdefleisch, das als Rind deklariert wurde, hat in Supermärkten in Irland und Großbritannien seinen Lauf genommen. Die Handelswege sind weit verzweigt und führen in verschiedene europäische Länder. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

11.02.2013

Wie viel Pferdefleisch ist als „Rindfleisch“ verzehrt worden? Noch weiß es niemand. Die Verantwortlichkeiten werden zwischen verschiedenen Ländern hin und her geschoben. Deutschland ist bisher nicht betroffen.

11.02.2013
Anzeige