Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Polizei nimmt mutmaßlichen Mörder nach 18 Jahren fest
Nachrichten Panorama Polizei nimmt mutmaßlichen Mörder nach 18 Jahren fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 26.10.2017
Helfer einer Rettungsstaffel durchsuchen am 3. September 1999 einen Wald bei Ranstadt-Bogenhausen. Quelle: dpa
Anzeige
Gießen

Mehr als 18 Jahre nach dem Mord an der damals achtjährigen Johanna aus Ranstadt in der Wetterau hat die Polizei einen 41 Jahre alten Mann festgenommen. Am Amtsgericht Gießen sei am frühen Abend Haftbefehl wegen Mordes und besonders schwerer sexueller Nötigung erlassen worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Gießen am Mittwochabend gemeinsam mit.

Der 41-Jährige wurde den Angaben zufolge am Mittwoch im hessischen Friedrichsdorf gefasst. Er soll das Mädchen 1999 in Ranstadt-Bobenhausen in sein Auto gezwungen, sich an ihm sexuell vergangen und es dann getötet haben. Anschließend soll er das Kind getötet und die Leiche in einem Wald abgelegt haben. Die sterblichen Überreste der Achtjährigen waren im April 2000 gefunden worden. Jahrelang war die aufwendige Suche nach dem Täter erfolglos verlaufen.

Unter anderem waren mehrere Massentests organisiert worden. 2007 waren dabei Finger- und Handabdrücke von Männern genommen worden, die den gleichen Autotyp fahren, wie das der Täter mutmaßlich getan hat – einen VW Jetta mit einem Kennzeichen für Bad Homburg (HG). Diese Abdrücke waren mit einer Tatortspur verglichen worden - einem Stückchen Klebeband, mit dem Johanna gefesselt worden war und das Finger- und Handspuren aufwies.

Der Festgenommene habe den überwiegenden Teil des Tatvorwurfs eingeräumt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft weiter mit. Details zu der Festnahme und zu den aktuellen Ermittlungsergebnissen sollen nun am Donnerstag bei einer Pressekonferenz von Polizei und Staatsanwaltschaft bekanntgegeben werden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Amtsgericht Hamburger hat zwei G20-Gewalttäter verurteilt. Die beiden Männer sollen im Zuge der „Welcome to Hell“-Demonstration am 6. Juli Polizisten angegriffen haben.

25.10.2017

Rund 30.000 Bierflaschen sind auf der A 45 zu Bruch gegangen. Sie fielen aus einem Lkw. Zuvor soll eine Autofahrerin den Laster mit ihrem Wagen touchiert haben.

25.10.2017

Berliner Sicherheitsleute sollen Flüchtlinge zu Sex gegen Geld überredet haben. Die Beschuldigten hätten dann den Erstkontakt in die Prostitution aufgebaut. Das ergaben Recherchen des ZDF-Magazins „Frontal 21“. Nun werden personelle Konsequenzen gefordert.

25.10.2017
Anzeige