Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Polizei verhaftet tatverdächtigen Vater in Spanien
Nachrichten Panorama Polizei verhaftet tatverdächtigen Vater in Spanien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 29.10.2017
Polizisten am Tatort in Hamburg-Neugraben. Quelle: dpa
Hamburg

Nach dem Mord an einem zweijährigen Mädchen in Hamburg hat die Polizei den tatverdächtigen Vater verhaftet. Am Montagabend hatten Polizisten das Kind tot in der Wohnung der Familie gefunden. Das Mädchen war durch eine Schnittverletzung am Hals gestorben. Der tatverdächtige Vater konnte zunächst nicht aufgefunden werden. Die Polizei leitete daraufhin die Fahndung nach dem 33-jährigen Pakistani ein.

Sechs Tage später der Erfolg: Die Spur führte die Ermittler des Bundeskriminalamts über Frankreich nach Spanien. Im nordspanischen San Sebastian konnten Zivilfahnder den Mann am Sonntagmittag um 12.15 Uhr festnehmen.

„Das war ein echter Ermittlungserfolg“, sagte eine Polizeisprecherin in Hamburg über den Verdächtigen.Über die nächsten Schritte wollen die Behörden in den nächsten Tagen abstimmen.

Ein zweijähriges Mädchen ist in Hamburg in einem Mehrfamilienhaus mit durchgeschnittener Kehle gefunden worden. Der Vater des Kindes ist nach Angaben der Polizei tatverdächtig.

Die Familie war den Hamburger Behörden schon länger bekannt. Die Mutter des Kindes soll kurz vor der Tat bei der Polizei Anzeige erstattet haben. Gemeinsam mit den Beamten sei sie dann am Montagabend zur Wohnung der Familie gefahren, teilte die Polizei mit. Dort wollten die Polizisten den Ehemann aus dem Haus schicken - doch beim Betreten entdeckten sie das tote Mädchen. Die Mutter stand nach dem Fund ihres toten Kindes unter Schock. Ein Kriseninterventionsteam kümmerte sich um die 32-Jährige und ihren sechs Jahre alten Sohn.

Von RND/ots/mkr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur 70 Kilometer trennt Aachen vom belgischen Kernkraftwerk in Tihange. Dessen Sicherheit gilt wegen vieler Mikrorisse als umstritten. Aus Angst vor einem Atomunfall haben sich bereits Zehntausende Menschen in der Region Aachen mit Jodtabletten eingedeckt.

29.10.2017

Ein betrunkener Mann hat in der Nacht zu Sonntag auf dem Terminalgelände des Lübecker Skandinavienkais mit einem Gabelstapler rund 40 Fahrzeuge beschädigt. Die Polizei vermutet einen Schaden im einstelligen Millionenbereich.

29.10.2017

Bald soll verhandelt werden, ob es Fehler gab bei den Planungen zur Duisburger Loveparade vor sieben Jahren. 21 Menschen kamen bei der Katastrophe im Juli 2010 ums Leben. Angeklagt sind Veranstalter und Beamte – ein neues Gutachten spricht deutlich gegen sie.

29.10.2017