Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Python verschlingt Katze
Nachrichten Panorama Python verschlingt Katze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 07.09.2017
Drei Polizisten tragen die riesige Python samt verdächtiger Wölbung. Was sich dahinter verbirgt, erfahren die Polizisten nachdem die Schlange ihr Opfer wieder herausgewürgt hat (re.).  Quelle: youtube/Screenshot
Anzeige
Bangkok

 Eine Python hat in Thailand eine komplette Hauskatze verschlungen - und dann notgedrungen wieder ausgewürgt. Die fünf Meter lange Schlange wurde von der Besitzerin der Katze, Saowarak Charoen (59), mit einer recht merkwürdigen Verformung in der Küche entdeckt.

Riesen-Python versteckte sich unter der Spüle

Die Polizei sorgte dann mithilfe von Schlangenexperten dafür, dass die Python ihre Beute wieder herausgeben musste. Tatsächlich handelte es sich dabei um die vermisste Katze namens Bobo. Saowarak begrub das tote Haustier später im Garten. Die Python wurde wieder in Freiheit entlassen. Ein Video der Aktion verbreitete sich auch im Internet (Vorsicht: Ab Minute 1:58 ist der Würgevorgang explizit zu sehen).

Auf die Schlange war die Frau aus der Nähe von Bangkok erst aufmerksam geworden, nachdem sie eine ihrer drei Katzen länger nicht gesehen hatte. „Ich bin im Haus rumspaziert und habe gesehen, wie unterhalb der Spüle aus dem Küchenschrank eine Schlange herausguckte“, berichtete sie der Tageszeitung „Khao Sod“ (Donnerstag).

Vermutet wird, dass die Python dort ihre Beute verdauen wollte.

Von dpa/RND/zys

Hurricane „Irma“ hat in der Karibik bereits Todesopfer gefordert und Chaos angerichtet. Auch Florida rüstet sich für den Sturm. Teile der Millionenstadt Miami sollen evakuiert werden.

07.09.2017
Panorama Wilde Verfolgungsjagd - Ladendiebin narrt Polizisten

Diese Ladendiebin hat es faustdick hinter den Ohren: Nach ihrer Verhaftung befreit sich die Frau aus den Handschellen – und rast mit dem Polizeiauto davon.

07.09.2017

In der Karibik sind mehrere Menschen durch den Hurrikan „Irma“ getötet worden. Der stärkste jemals über dem Atlantik verzeichnete Sturm richtet massive Verwüstungen an. Auf der Insel Barbuda wurden fast alle Häuser von dem Sturm zerstört. Derweil bahnt sich „Irma“ seinen Weg in Richtung Florida.

07.09.2017
Anzeige