Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Quiksilver-Chef Agnes auf dem Meer verschollen
Nachrichten Panorama Quiksilver-Chef Agnes auf dem Meer verschollen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 31.01.2018
Von Unternehmenschef Pierre Agnes fehlt nach der Rückkehr seines Boots jede Spur. Quelle: dpa
Anzeige
Soorts-Hossegor

Rettungskräfte haben die Suche nach dem verschollenen Chef der Modemarke Quiksilver, Pierre Agnes, auf dem Atlantik ausgesetzt. Das teilte die französische Meerespräfektur am Mittwochnachmittag mit, ohne zu erläutern, ob die Suche auf dem Meer wieder aufgenommen werden könnte. Nach einem Angelausflug war Agnes’ Boot am Dienstag an den Strand von Hossegor im Südwesten Frankreichs gespült worden.

Zwei Schnellboote der Seenotrettung und eins der Gendarmerie sowie ein Jet-Ski suchten am Mittwoch nach dem 54-Jährigen, auch Helikopter waren im Einsatz. Zudem liefen Patrouillen den Strand ab.

Spanische Rettungskräfte unterstützen die französischen Kollegen

Agnes hatte um 7.30 Uhr am Dienstagmorgen auf seinem Elf-Meter-Boot Mascaret III abgelegt, wie örtliche Medien unter Berufung auf die Behörden berichteten. Später funkte er, dass er wegen Nebels später als geplant zurückkehre, wie die französische Nachrichtenagentur AFP meldete. Um 9.17 Uhr wurde das Boot ohne Agnes am Strand gefunden. Schon den Dienstag über hatten Rettungskräfte aus Frankreich und Spanien ohne Erfolg nach ihm gesucht.

Agnes ist Chef der Mutterfirma Boardriders, der die auf Surfer-, Skater- und Snowboard-Mode spezialisierten Marken Quiksilver und Roxy sowie die Schuhmarke DC Shoes gehören. Anfang Januar war bekanntgeworden, dass Boardriders den australischen Konkurrenten Billabong übernehmen will. Das US-Unternehmen teilte mit, man sei „tief bestürzt“ über die Nachrichten zum eigenen Firmenchef und unterstütze die lokalen Behörden, ebenso wie Agnes’ Familie.

Von RND/krö/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine israelische Bürgerrechtsgruppe hat zwei Neuseeländerinnen verklagt, die die Sängerin Lorde zur Absage ihres Konzerts in Israel überredet haben sollen. Die beiden Frauen hätten gewusst, dass sie mit ihrem offenen Brief an die Musikerin zu einem Boykott Israels aufriefen, teilte die Gruppe Shurat HaDin mit.

31.01.2018

Für den Doppelmord von Herne ist Marcel H. zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Zudem stellte das Bochumer Landgericht am Mittwoch die besondere Schwere der Schuld fest. Es behielt sich wegen der Gefährlichkeit des 20-Jährigen seine spätere Unterbringung in der Sicherungsverwahrung vor.

31.01.2018
Panorama Studie des Bundesarbeitsministeriums - Der Weg zur Arbeit dauert im Schnitt 44 Minuten

Der Weg zur Arbeit wird ständig länger und kostet mehr Zeit, hat das Bundesarbeitsministerium herausgefunden. Auch die Zahl der Unfälle auf dem Arbeitsweg ist gestiegen. Die Linke befürchtet, dass immer mehr Arbeit das Leben der Arbeitnehmer frisst und fordert deshalb eine 40-Stunden-Woche.

31.01.2018
Anzeige