Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Russischer Hubschrauber stürzt ins Meer
Nachrichten Panorama Russischer Hubschrauber stürzt ins Meer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 26.10.2017
Der norwegische Hubschrauber ist vermutlich ins Meer gestürzt. Quelle: dpa
Anzeige
Kopenhagen

Ein russischer Hubschrauber ist mit acht Personen bei der norwegischen Inselgruppe Spitzbergen abgestürzt. Der Hubschrauber sei auf dem Weg zwischen zwei dortigen Siedlungen gewesen, teilte der nordnorwegische Rettungsdienst am Donnerstag mit. Er sei in der von Russen bewohnten Siedlung Pyramiden gestartet und Richtung Barentsburg geflogen, aber zwei bis drei Kilometer vor dem Ziel gegen 15.30 Uhr (Ortszeit) abgestürzt.

„Wir haben auf dem Wasser Öl gefunden, aber kein Wrack“, sagte ein Sprecher des Rettungskoordinationszentrums. Die Sichtverhältnisse seien schlecht gewesen und es habe in der Region heftig geschneit. Das Zentrum habe von dem Hubschrauber keinen Notruf empfangen, sagte ein anderer Sprecher der Nachrichtenagentur NTB. Soweit bekannt, handele es sich wohl um einen Absturz. Die Inselgruppe Spitzbergen befindet sich etwa 800 Kilometer nördlich des norwegischen Festlandes in der Arktis.

Von RND/AP/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mama kocht, wäscht die Hemden und putzt womöglich noch das Schlafzimmer. Wenn Männer zu Hause wohnen, habe das ökonomischen und demografischen Folgen, so eine Studie. In Südeuropa leben demnach viele Muttersöhnchen.

26.10.2017

Einen Tag nach der Festnahme des mutmaßlichen irakischen Schleusers in Strande bei Kiel werden weitere Details bekannt: Insgesamt 17 Beamte der Bundespolizei hatten den 27-Jährigen am Mittwoch in den frühen Morgenstunden zu Hause im Ostseebad gestellt und abgeführt. Der Mann bestreitet die Vorwürfe.

26.10.2017

Ein ungewöhnlicher Anruf ins Weltall: Am Donnerstag sprach Papst Franziskus mit den Astronauten der ISS. Die Webseite der Nasa sendete das Telefonat live.

26.10.2017
Anzeige