Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Schwedische Kronjuwelen: Verdächtiger in Schweden wieder freigelassen
Nachrichten Panorama Schwedische Kronjuwelen: Verdächtiger in Schweden wieder freigelassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:35 12.02.2019
Die Kronjuwelen von König Karl IX und Königin Kristina von Schweden, die aus der Kathedrale in Strängnäs bei Stockholm gestohlen worden sind. Quelle: Politie Zweden/dpa
Stockholm

Ein 26 Jahre alter Verdächtiger ist im Fall der gestohlenen Kronjuwelen in Schweden wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Es gebe keine ausreichenden Beweise, die eine weitere Untersuchungshaft rechtfertigten, teilte das Bezirksgericht in Eskilstuna am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur mit. Staatsanwältin Deeva Revgun wollte gegen den Gerichtsbeschluss vorgehen.

Gegen einen Verdächtigen läuft schon der Prozess

Der 26-Jährige war am Samstag wegen des Verdachts festgenommen worden, an dem Diebstahl der Kronjuwelen aus dem Dom zu Strängnäs bei Stockholm beteiligt gewesen zu sein. Ein anderer Mann sitzt weiter in Untersuchungshaft, gegen einen dritten läuft bereits ein Prozess.

Die Kronjuwelen – Krone und Reichsapfel des 1611 gestorbenen Königs Karl IX. von Schweden sowie die Krone seiner 1625 gestorbenen Frau, Königin Christine von Holstein-Gottorf – waren Ende Juli 2018 aus dem Dom entwendet worden. Sie haben einen Schätzwert von umgerechnet mehr als sechs Millionen Euro. Am Dienstag vor einer Woche waren sie wieder aufgetaucht.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Oktober sollen zehn Männer eine 18-Jährige in Freiburg vergewaltigt haben. Nun hat die Staatsanwaltschaft in Freiburg nach mehreren Medienberichten die ersten Anklagen erhoben.

12.02.2019

Amerikanische Polizeikreise feiern den Schuldspruch gegen „El Chapo“. Tatsächlich aber zeigen die Zeugenaussagen, dass an die Stelle des legendären Drogenbosses längst andere Verbrecher getreten sind – mit engem Kontakt zu Behörden.

12.02.2019

Sie klingelten an der Haustür, um die Familie zu überfallen. Doch der Familienvater griff zum Küchenmesser – und erstach einen der Räuber. Nach zwei der mutmaßlich vier Tätern wird noch gesucht.

12.02.2019