Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Seine Königliche Hoheit Prinz Louis von Cambridge
Nachrichten Panorama Seine Königliche Hoheit Prinz Louis von Cambridge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:47 27.04.2018
Der Name des Kindes hat einen ernsten Hintergrund: Damit wird britischen Medien zufolge an Louis Mountbatten erinnert. Quelle: dpa
Anzeige
London

Es war diese eine Frage, die seit Tagen in der Presse und in sozialen Medien, im Pub und beim Nachmittagstee mit britischer Leidenschaft diskutiert wurde: Wie heißt der kleine Prinz? Mehr als 100.000 Wetten wurden im Königreich auf den Namen des dritten Sprösslings von Herzogin Catherine und Prinz William abgegeben.

Die Favoriten der Buchmacher waren Arthur und Albert. Am Freitagmittag hatten das Warten, das Rätseln und Spekulieren dann endlich ein Ende: Gestatten, Seine Königliche Hoheit, Prinz Louis von Cambridge. Immerhin, ganz falsch lagen die Wettbüros nicht. Das am Montagvormittag im Londoner St.Mary’s-Krankenhaus geborene dritte Kind von Kate und William nach dem vierjährigen Prinz George und der zwei Jahre alten Prinzessin Charlotte heißt mit vollem Namen Louis Arthur Charles, wie der Kensington-Palast am Freitag bekanntgab.

Damit zollt das royale Paar traditionsbewusst dem Großvater des Neugeborenen, Thronfolger Prinz Charles, Tribut. „Es ist eine große Freude, ein weiteres Enkelkind zu haben“, sagte der 69-Jährige diese Woche. „Das einzige Problem ist, dass ich nicht weiß, wie ich mit ihnen mithalten soll.“

Louis wird wohl nie König der Briten werden

Der Name Louis genoss dagegen vor allem Popularität auf der anderen Seite des Ärmelkanals: 18 französische Könige trugen diesen Namen. Der berühmteste unter ihnen, Louis XIV, hält noch immer den Rekord des am längsten an der Spitze eines souveränen Staates stehenden Monarchen in der europäischen Geschichte: Mehr als 72 Jahre herrschte der Sonnenkönig über Frankreich.

Dass der Sohn der Familie Cambridge eines Tages zum britischen Monarchen gekrönt wird, ist dagegen unwahrscheinlich. Er steht nach Prinz Charles, Prinz William, Prinz George und Prinzessin Charlottes nur an fünfter Stelle der Thronfolge.

Warum also Louis? Es sei eine „rührende Ehrerweisung“ gegenüber Lord Mountbatten, dem Onkel des 96-jährigen Prinzgemahls Philip, befand die Boulevardzeitung „Daily Mail“. Dieser hieß mit vollem Namen Louis Francis Albert Victor Nicholas Mountbatten und stand auch Prinz Charles sehr nahe.

Mountbatten sei „der Großvater gewesen, den er nie gehabt habe“, zitierte der „Telegraph“ den ältesten Sohn von Königin Elizabeth II. Der britische Admiral wurde 1979 zusammen mit drei weiteren Menschen bei einem Bombenanschlag der Provisional Irish Republican Army (IRA) auf seinem Fischerboot getötet.

Arthur ist ein beliebter Mittelname

Auch Prinz William und Prinz George tragen den Namen Louis, der soviel wie „berühmter Kämpfer“ bedeutet. Dass die Buchmacher auf Arthur getippt hatten, liegt vor allem daran, dass der Vorname trotz seiner royalen Historie schon länger nicht mehr als Erstname verwendet wurde. Dafür steht er hoch im Kurs als Mittelname: Baby Nummer Drei der Familie Cambridge teilt sich ihn mit seinem Vater, Prinz William Arthur Philip Louis, und seinem Großvater, Prinz Charles Philip Arthur George.

Von Katrin Pribyl/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Warum uns das Entrümpeln so schwerfällt - Auf nach Döstädning

Alles neu macht der Mai, heißt es. Und tatsächlich: Im Frühjahr hat Entrümpeln Saison. Der neueste Trend dazu kommt mal wieder aus Skandinavien: Unser Besitz soll so gering sein, dass er nach unserem Tod für niemanden eine Last ist. Doch ist das wirklich nötig? Oder ist Ordnung vielleicht doch nur das halbe Leben?

27.04.2018
Panorama Wie Besatzerkinder ihre Vergangenheit aufarbeiten - Die Kinder des Feindes

Von 1945 bis 1955 wurden in Deutschland mindestens 400 000 Kinder durch amerikanische, sowjetische, britische oder französische Besatzungssoldaten gezeugt – durch Vergewaltigungen, aber auch in Liebesbeziehungen. Die Kinder von damals sind heute im Rentenalter. Viele suchten ihr Leben lang ihre Väter.

27.04.2018
Panorama Natürlich bügellos: Warum der Softbra ein Comeback feiert - Oben ohne

Der bügellose BH feiert ein Comeback – und zwar genau 50 Jahre nachdem Frauen ihre Büstenhalter verbrannten. Doch ist der Softbra wirklich Ausdruck eines neuen weiblichen Selbstbewusstseins? Oder wieder mal nur eine Mode?

27.04.2018
Anzeige