Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Sinead O’Connor ist zum Islam konvertiert – und hat einen neuen Namen
Nachrichten Panorama Sinead O’Connor ist zum Islam konvertiert – und hat einen neuen Namen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:39 26.10.2018
Die irische Sängerin Sinead O'Connor heißt jetzt Shuhada’ Davitt. Quelle: picture alliance / dpa
Hannover

Musik-Superstar Sinead O’Connor ist zum Islam konvertiert. Das gab die Sängerin („Nothing Compares 2 U“) auf Twitter bekannt. Ihren Namen habe sie in Shuhada’ Davitt geändert.

„Hiermit gebe ich stolz bekannt, eine Muslimin geworden zu sein“, schrieb sie in einem Beitrag bei Twitter. Das sei eine natürliche Schlussfolgerung, zu der jeder intelligente Theologe kommen müsse. Das Studium aller Schriften führe zum Islam. Dann ergänzte die Sängerin: „Ich werde einen neuen Namen tragen. Er wird Shuhada’ sein“ – die deutsche Übersetzung ist „Märtyrer“.

Ihr Profilbild bei Twitter hat die Sängerin mit einem Foto ersetzt, das das Nike-Logo und den Satz „Wear a hijab just do it“ zeigt.

Sinead O’Connor sorgte in der Vergangenheit wiederholt mit beunruhigenden Facebook-Posts für Aufsehen. Vor zwei Jahren war sie während eines Fahrradausflugs verschwunden und später wieder aufgetaucht.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Leipzig ist ein 40-jähriger Mann am Donnerstag schwer verletzt worden. Er war über die Kupplung von zwei Straßenbahnwagen geklettert und wurde 120 Meter mitgeschleift.

26.10.2018

Ein 102-Jähriger liegt in England drei Tage und Nächte lang hilflos auf dem Dach seines Hauses – mit schlechtem Fernsehempfang nimmt das Unglück seinen Lauf.

26.10.2018

Zehn PS, 50 km/h schnell – und natürlich komplett illegal: Auf einer rasenden Bierkiste mit Motor hat die Polizei einen jungen Mann gestoppt. Jetzt gibt’s Ärger für den 21-Jährigen.

26.10.2018