Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama Trump spendet eine Million für „Harvey“-Opfer
Nachrichten Panorama Trump spendet eine Million für „Harvey“-Opfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:16 01.09.2017
Immer wieder müssen Einsatzkräfte Opfer des Tropensturms „Harvey“ aus den Fluten retten. Quelle: The Dallas Morning News
Anzeige
Houston

US-Präsident Donald Trump will nach „Harvey“ ein Hilfspaket in Höhe von 5,9 Milliarden Dollar (fünf Milliarden Euro) vorschlagen. Er bereite eine entsprechende Anfrage an den Kongress vor, sagte ein hochrangiges Regierungsmitglied am Donnerstag. Der Vorschlag aus dem Weißen Haus sei nicht endgültig und solle sicherstellen, dass in den kommenden Wochen mehr Geld für den Wiederaufbau in den vom Hochwasser betroffenen Regionen verfügbar sei. Dem Weißen Haus zufolge will Trump zudem eine Million Dollar aus seinem Privatvermögen spenden, um die Opfer der Sturm- und Hochwasserkatastrophe zu unterstützen. Indes stieg die Zahl der Todesopfer in Texas von 32 auf 39.

Zur Galerie
Energieminister Rick Perry kündigte an, 500 000 Barrel Rohöl freizugeben, um einen extremen Anstieg der Benzinpreise zu verhindern.

Das forensische Institut im Bezirk Harris County meldete am Donnerstagabend (Ortszeit), dass sieben weitere Menschen im Zuge der Flutkatastrophe verunglückt seien. Houston, eine der am stärksten durch „Harvey“ getroffenen Städte, liegt in Harris County.

Mittlerweile sind nach Behördenangaben mehr als 87.000 Wohnungen und Häuser rund um Houston beschädigt worden. In ganz Texas wurden rund 7000 Gebäude vollständig zerstört. Die Katastrophenschutzbehörde Fema teilte mit, bereits 57 Millionen Dollar als Hilfe an Betroffene ausgeschüttet zu haben. 235 000 Menschen beantragten Unterstützung aus Bundesmitteln.

Promis kündigen Spenden an

Die Republikaner im US-Repräsentantenhaus signalisierten, nach den Verwüstungen schnell handeln und bereits in der kommenden Woche über weitere Hilfsmittel abstimmen zu wollen. Viele US-Promis haben ihre Spendenbereitschaft bekundet. Darunter Schauspielerin Sandra Bullock sowie die Stiftung ihres Kollegen Leonardo DiCaprio. Beide wollten jeweils eine Million Dollar spenden. Sängerin Miley Cyrus kündigte Spenden in Höhe von 500.000 Dollar an.

Zwei Tage nach Trump machte sich am Donnerstag auch dessen Vize Mike Pence ein Bild von der Lage in Texas. Er besichtigte unter anderem eine Kirche, die durch „Harvey“ beschädigt wurde, und umarmte Betroffene. In Jeans und Cowboystiefel gekleidet, sprach er den Flutopfern Unterstützung zu: „Wir werden jeden Schritt, den ihr geht, bei euch bleiben, bis wir den Südosten von Texas größer und besser als je zuvor zurückgebracht haben.“

Im Raum Houston floss das Hochwasser nach tagelangen Überschwemmungen allmählich ab. Behördenmitarbeiter rechneten damit, dass die meisten Überschwemmungen bis zum Freitagabend oder Samstagmorgen zurückgegangen sein würden.

Akute Hochwassergefahr verlagert sich nach Texas

Feuerwehrleute, Polizisten und freiwillige Helfer gingen von Haus zu Haus, um nach möglichen weiteren Toten oder Überlebenden zu suchen. Der geplante Schulstart in Houston am Montag wurde um zwei Wochen auf den 11. September verschoben.

Die akute Hochwassergefahr verlagerte sich indes in den Osten von Texas und Louisiana. In den Orten Beaumont und Port Arthur nahe der Grenze stieg der Wasserpegel. Die meisten aus Port Arthur führenden Straßen waren überschwemmt, in Beaumont gab es kein Leitungswasser mehr, weil die Pumpstation überflutet wurde.

Energieminister Rick Perry kündigte an, 500.000 Barrel Rohöl freizugeben, um einen extremen Anstieg der Benzinpreise zu verhindern. Das Weiße Haus versuchte zudem, illegale Einwanderer in den Katastrophengebieten zu beruhigen. In Notfällen, in denen es zunächst um eine sichere Unterkunft, Lebensmittel und Wasser gehe, solle sich niemand ohne Papiere Sorgen machen, sagte ein Heimatschutzberater Trumps. Auf Betroffene werde nicht abgezielt, solange sie neben ihrer illegalen Einreise keine anderen Verbrechen begangen hätten. In Notunterkünften werde es keine Durchsuchungen geben.

Von RND/ap

Die vermutlich durch einen Stromausfall ausgelöste Explosion in einem Chemiewerk nahe Houston hat vorerst wohl keine gesundheitlichen Schäden bei den Anwohnern ausgelöst. Nachdem die Behörden am Donnerstagnachmittag noch vor dem Rauch warnten, werde die Luftqualität weiterhin getestet.

31.08.2017

Bei dem Nachbar ist wohl Hefe und Mehl verloren. Seit 90 Jahren gibt es die Bäckerei Tremmel in Rottach-Egern am Tegernsee schon. Doch ein neuer Zeitgenosse nebenan will das ändern, weil ihn der Geruch aus der Backstube stört.

31.08.2017

Emotionale Diskussionen über Tempolimits haben in Deutschland Tradition. Vor sechs Jahrzehnten war es ein Kraftakt, Tempo 50 in Ortschaften durchzusetzen. Heute streitet Deutschland um Tempo 30.

31.08.2017
Anzeige