Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Panorama US-Präsident Trump kann eigene Hymne nicht
Nachrichten Panorama US-Präsident Trump kann eigene Hymne nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 09.01.2018
US-Präsident Donald Trump hat bei der Nationalhymne im Stadion von Atlanta zumindest den Mund geöffnet. Quelle: dpa
Anzeige
Atlanta

Die politische Geste war klar: Beim Endspiel um die nationale College-Meisterschaft im American Football zwischen Alabama Crimson Tide und den Georgia Bulldogs stand der Präsident, während die Hymne gespielt wurde. Ein klares Statement gegen die Spieler, die in den College-Ligen und in der NFL durch Knien während der Hymne gegen rassistisch motivierte Polizeigewalt protestierten. Allerdings misslang das Statement des Präsidenten dennoch. Denn augenscheinlich hatte Trump Schwierigkeiten mit dem Text der Nationalhymne.

Fernsehaufnahmen zeigen deutlich, dass Trump während der Textzeile „at the twilight’s last gleaming“ andere Worte mit dem Mund formt als die, die in den Text gehören. Danach schloss er den Mund komplett. Die Bilder sorgten nicht nur für Hohn und Spott in den sozialen Netzen, sondern befeuerten erneut die Spekulationen um den Gesundheitszustand des 71-Jährigen.

Von RND/dk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Da staunten die wartenden Passagiere am Phuket International Airport (Thailand) nicht schlecht: Ein 27-Jähriger rannte plötzlich nackt herum, randalierte – und warf mit seinem eigenen Kot um sich. Schuld daran ist angeblich eine Viagra-Überdosis...

09.01.2018

Après-Ski statt Pistenspaß: In der Schweiz sitzen bei akuter Lawinengefahr 13.000 Gäste fest, die Pisten und Wanderwege sind geschlossen. Die Stimmung sei aber gut, heißt es.

09.01.2018

Ab März muss sich der dänische Erfinder Peter Madsen für den Mord an der schwedischen Journalistin Kim Wall vor Gericht verantworten. Dem 46-Jährigen wird vorgeworfen, die Frau an Bord seines selbstgebauten U-Bootes getötet zu haben. Nun hat er seine Untersuchungshaft erneut freiwillig verlängern lassen.

09.01.2018
Anzeige